Als Breiten-, Gesundheits- und Hobbysport ist Triathlon bestens geeignet, denn er vereint gesunde Ausdauersportart und variable, vielseitige Belastungen zu einem Sport, der sich sowohl alleine, als auch in Gemeinschaft perfekt gestalten lässt. Veranstaltungen und Wettkämpfe gibt es in Bayern für jedes Leistungsniveau.

Sportlerin läuft über die Ziellinie

Zum 39. Mal fand der Viernheimer Triathlon bereits statt. Nach einigen Jahren Pause wurde das Traditionsrennen auch wieder über die Olympische Distanz ausgetragen und war zugleich Gastgeber der Deutschen Meisterschaften. Für Bayerische Athleten sollte auch dieses Rennen von Erfolg gekrönt sein: Im Rennen der Frauen triumphierte Lea Cagol (SV Würzburg 05) mit der schnellsten Zeit des Tages.

Laufstarker Vereinskameradin getrotzt

“Ich hatte im Vorfeld absolut nicht damit gerechnet den Titel zu holen”, freut sich Lea Cagol nach dem Rennen. “Ich wusste, dass Kathrin Halter und meine Vereinkollegin Eleisa Haag am Start sind und das Rennen wahrscheinlich zwischen uns dreien entschieden wird. Ich bin dennoch unvoreingenommen in das Rennen gegangen.” 

Das Schwimmen lief sehr gut für die Athletein der AK25. “Ich konnte mich an eine Gruppe Männer hängen und mitschwimmen. Am Ende des Schwimmens habe ich gesehen, dass ich direkt An den Füßen von Sebastian Kienle bin und konnte letztendlich direkt nach ihm aus dem Wasser kommen”, berichtet sie. Auf dem Rad musste sie in der ersten Runde Kathrin Halter ziehen lassen, die bis zum Wechsel zwei Minuten Vorsprung herausfuhr. Zunächst dachte Cagol:”Die Sache war für mich eigentlich klar, dass ich da nicht mehr rankomme.” Doch es sollte anders kommen: Auch die laufstarke Konkurrentin Eleisa Haag konnte sie auf Distanz halten und ein Kilometer vor dem Ziel schaffte die Würzburgerin es dann doch Kathrin Halter zu überholen und zu gewinnen. “Das ganze Rennen lief mehr als optimal für mich. Ich habe mich sehr gut gefühlt und konnte beim Laufen nochmal richtig Gas geben”, freut sie sich über den Titel.

Zwei weitere Titel gab es zu feiern: Elias Schipperges, der in diesem Jahr beim Ironman Frankfurt bereits ein Spitzen-Rennen abgeliefert hatte, gewann die Altersklasse 30 und Astrid Zunner holte sich den Titel in der AK 45.

Ein Läufer beißt die Zähne zusammen
Elisa Schipperges mit erneut starkem Rennen.

Elias Schipperges war über seine eigene Leistung erstaunt: “Erst wenige Tage vor dem Wettkampf habe ich den Startplatz von einem Vereinskollegen übernommen. Daher habe nicht mit dem Titel gerechnet. Es war mir bis kurz vor der Siegerehrung auch gar nicht bewusst, dass es sich in Viernheim um Deutsche Meisterschaften handelte. Umso schöner, dass es dafür gereicht hat! Mit Platz sieben in der Gesamtwertung, war es auch ein Stück weit Glück, dass die Konkurrenz jünger oder bereits älter war.

Astrid Zunner war ebenfalls ohne Ambitionen angereist: “Chancen auf den Titel hatte ich mir nicht ausgerechnet Ich bin da mittlerweile recht entspannt und genieße es einfach an verschiedenen Orten in Deutschland unterwegs zu sein. Das Ganze hat für meinen Mann, er war auch am Start, und mich mittlerweile eine Art Ausflugscharakter. Viernheim, hatte ich schon immer gehört, hat eine anspruchsvolle Radstrecke und für mich als Bergfahrerin natürlich seinen Reiz. Leider ging es aber nicht komplett in den Odenwald wegen mehreren Baustellen. Die Strecke durch den Tunnel machte es aber dennoch zu einem beeindruckenden Erlebnis.”

Frau auf einem Zeitfahrrad
Auch für Astrid Zunner (Twin Neumarkt) war es ein erfolgreiches Rennen.

Nicht ganz glücklich war die Deutsche-Junioren-Meisterin auf der Sprintdistanz, Anne Schmidthuber. “Irgendwie hat mir heute von Anfang an die Energie gefehlt, schon beim Schwimmen habe ich gemerkt, dass dies heute nicht mein Tag wird. Radfahren und Laufen verliefen ebenfalls nicht wie ich mir es vorstellte. Am Ende bin ich dann aber doch mit dem Ergebnis sehr zufrieden, Platz 2 in meiner Altersklasse, mehr war heute einfach nicht zu holen.”

Altersklassen-Ergebnisse:

1. Platz AK 25: Lea Cagol (SV Würzburg 05)

1. Platz AK 30: Elias Schipperges (TG 48 Schweinfurt)

1. Platz AK 45: Astrid Zunner (Twin Neumarkt)

2. Platz Junioren: Anne Schmidhuber (TSV 1929 Essleben e.V.)

2. Platz AK 40: Anna-Lena Klee (TSV Mellrichstadt)

2. Platz AK 75: Gerhard Müller (TDM Franken)

3. Platz AK 25: Eleisa Haag (SV Würzburg 05)

3. Platz AK 30: Alexander Klimek (TG Viktoria Augsburg)

3. Platz: AK 55: Daniela Fälschle (SG Reisensburg-Leinheim)

3. Platz AK 50: Lars Bogott (RSC Kempten)

Fotos: ladler_photography/ privat/ Daniela Firsching

Heiß war das Wochenende für die Triathletinnen und Triathleten bei den Deutschen Meisterschaften im Crosstriathlon – sowohl, was die Temperaturen, als auch die Rennen angeht. Schwer beladen fuhr besonders die Gruppe des Burglengenfeld mit insgesamt fünf deutschen Meistertiteln, einem Vize-Meistertitel und einer Bronze-Medaille nach Hause. Aber auch zahlreiche andere Sportler*innen bewiesen Geschick, Kraft und Ausdauer. Der Elite-Titel ging an den Profi Sebastian Neef (TSG 08 Roth), Lorena Erl wurde Dritte in der Damen-Konkurrenz.

„Mehr geht nicht“ so die beiden Trainer des TV Burglengenfeld, Thomas Kerner und Triathlon-Urgestein Franz Pretzl, nach dem glorreichen Wochenende in der Bruthitze. Im Rahmen des XTERRA Germany Weltcup-Rennens führte die DTU erneut nach 2022 die Deutschen Meisterschaften in Zittau durch. Bei Temperaturen weit über der 30 Grad Marke kämpften Sportler*innen zum einen gegen die sehr fordernde Strecke und zum anderen gegen die enorme Hitze. So war das 1500 m Schwimmen im Olberndorfer See noch die angenehmere Aufgabe, ehe es hinaus in die Zittauer Berge ging mit 37 knallharten Mountainbike Kilometern inklusive satten 1049 Höhenmetern. Der Abschluss, eine zwei Mal fünf Kilometer lange, sehr kupierte Crosslauf-Strecke, forderte von allen Starter*innen im Glutofen der Mittagshitze enormes Steh- und Durchhaltevermögen.

“Besser geht es kaum”, die erfolgreiche Mannschaft des TV Burglengenfeld.

Erneut starke Leistungen gezeigt

Doch die Bedingungen schienen den Cross-Spezialisten wenig anzuhaben. Wie schon in den letzten Jahren zeigte sich, dass besonders an den Athletinnen und Athleten des TV Burglengenfeld kaum ein Vorbeikommen ist. Ludwig Siegl gewann in der Klasse der Junioren. Auf Platz drei teilte Teamkamerad Michi Schoyerer mit ihm das Podium. Pam Mitterer (W45) und Felix Wagner (M20) waren ebenfalls siegreich in ihren Altersklassen. Daneben ist ein zweiter Platz der Nachwuchssportlerin Paula Leupold zu feiern. Die starken Gesamtleistungen des Vereins sorgten auch für den Doppel-Erfolg in der Mannschaftswertung, wo es bei Frauen und Männern Deutsche Meistertitel gab.

Aber auch in anderen Teilen Bayerns finden sich Offroad-Spezialisten. So siegten Martin Joost (1. FCN Schwimmen), Georg Harbauer (LG Würzburg), Josef Diepold (SC Delphin Ingolstadt) und Georg Haas (TV 1848 Schwabach) in ihren Altersklassen.

v.l. Scott Anderson, Sebastian Neef, Jens Roth

Neef nach Verletzung stark zurück

“Mein Rennen war ein Lotteriespiel”, schreibt der Regensburger Profi Sebastian Neef auf Instagram. Nach Verletzung hatte er sich spontan zum Start entschieden und das sollte sich auszahlen: Bis zum abschließenden Crosslauf hatte noch Jens Roth vorne gelegen. Dort jedoch setzte sich Neef an die Spitze und sollte diese Position auch nicht mehr hergeben.

Lorena Erl, ebenfalls vom Tristar Regensburg, war zwar noch als erste vom Schwimmen gekommen, musste im Laufe des Rennens jedoch Maria Döring Anna-Maria Dietze ziehen lassen. Am Ende wurde es DM-Bronze.

Ergebnisse

Mannschaftswertung:

1. Platz TV Burglengenfeld Frauen (Mittermeier, Roidl, Leupold)

1. Platz TV Burglengenfeld Männer (Wagner, Schoyerer, Sigl)

Elite-Wertung:

1. Platz: Sebastian Neef (TSG 08 Roth)

3. Platz: Lorena Erl (TRISTAR Regensburg)

Altersklassen:

Juniorinnen: 2. Platz Paula Leupold (TV Burglengenfeld)

Junioren: 1. Platz Ludwig Sigl (TV Burglengenfeld)

Junioren: 3. Platz Michi Schoyerer (TV Burglengenfeld)

AK 20: 1. Platz Felix Wagner (TV Burglengenfeld)

AK 25: 3. Platz: Eva Denkler (RSC Neukirchen)

AK 25: 3. Platz Manuel Baum (TSV 1862 Bad Reichenhall)

AK 35: 2. Platz: Andreas Lassauer (TSV 2000 Rothenburg)

AK 45: 1. Platz Pam Mittermeier (TV Burglengenfeld)

AK 45: 1. Platz Martin Joost (1. FCN Schwimmen)

AK 50: 1. Platz Georg Harbauer (LG Würzburg)

AK 50: 3. Platz Tina Hölscher (MRRC München e.V.)

AK 55: 1. Platz Josef Diepold (SC Delphin Ingolstadt)

AK 65: 1. Platz Georg Haas (TV 1848 Schwabach)

Link zu den Ergebnissen.

Fotos: Franz Pretzl

Im Rahmen des 11. Gewoba City Triathlon ging es am vergangenen Sonntag für Altersklassen-Sportlerinnen und Sportler um die Deutsche Meisterschaft über die Sprintdistanz. Anne Schmidhuber (TSV Essleben) gewann souverän den Titel in der Altersklasse der Juniorinnen. Im Gesamtklassment belegte sie einen hervorragenden 4. Platz.

Geschwommen wurde im Hafenbecken des Europahafens, der mit seinem maritimen Flair auch als Wechselzone und Zieleinlauf diente. Die Radstrecke verlief auf einer komplett gesperrten Strecke einmal quer durch die Überseestadt, während die Laufstrecke entlang der beliebten Schlachte bis ins Ziel an das Hafenbecken führte. Insgesamt waren 229 Triathletinnen und Triathleten für die Altersklassenmeisterschaft angemeldet.

Starke Radleistung legt Basis für AK-Sieg

Nach dem 750m langen Schwimmen und dem ersten Wechsel lag Anne Schmidhuber noch mit einem deutlichen Rückstand auf Platz 36. In ihrer Paradedisziplin, dem Radfahren, fuhr die junge Eßlebenerin die mit Abstand schnellste Radzeit aller Frauen und konnte sich auf dem 20 Kilometer langen Rundkurs schon auf Platz 11 der Gesamtwertung vorarbeiten. Mit dem Wechsel auf das Laufen startete die Nachwuchssportlerin in ihre zweite starke Disziplin. Die Laufrunde von 2,5 km war zweimal zu absolvieren. In der zweiten Runde gab sie noch einmal alles und holte dabei nicht weniger als sieben Athletinnen ein.

Anne Schmidhuber beendete den Wettkampf insgesamt als Viertplatzierte und verpasste nur denkbar knapp das große Podest. In der Altersklasse der Juniorinnen war sie mit großem Abstand die schnellste Athletin und gewann so souverän den Titel der Deutschen Meisterin. “Auf die Deutsche Meisterschaft habe ich mich schon wochenlang gefreut und die “Magic Moments” der letzten Wochen haben mich sehr beflügelt und motiviert. Ich bin wirklich stolz auf meine Leistung und freue mich schon auf den nächsten Wettkampf”, schwärmt sie im Nachgang.

Die nächsten geplanten Rennen: DM über die Olympische Distanz in Viernheim und ein Rennen in Bamberg.

Text: Stefan Schmidhuber; Anpassungen: Christine Waitz; Foto: Lisa Fischer

Zum ersten Mal war die Triathlon-Abteilung des SV Halle am Wochenende Ausrichter der Deutschen Meisterschaft Swim&Run. Auf zwei Distanzen gab es Titel zu holen: Über 800 m Schwimmen und 5 Kilometer Laufen und 400 m Schwimmen und 3 Kilometer Laufen. Alle bayerischen Teilnehmer*innen waren Doppelstarter in beiden Rennen und schafften es noch dazu jeweils den Sieg zu feiern. Monika Soder (Twin Neumarkt), Lara Tonak (TSV Brannenburg) und Oliver Rau (SC53 Landshut) kamen als Doppel-Deutsche Meister nach Hause.

Ohne große Vorbereitungen und ohne Erwartungen gingen die beiden Frauen ins Rennen: “Bei der Anmeldung hatte ich nicht damit gerechnet einen DM-Titel zu holen. Die Teilnahme war sehr kurzfristig geplant, da wir unseren Start bei der EM Aquabike aufgrund eines Radunfalls meines Manns storniert hatten. Gut vorbereitet war ich auch nicht, da Laufen momentan nicht gerade meine Paradedisziplin ist. Und dann hatte ich am Freitag noch einen Nachtdienst , den ich leider nicht tauschen konnte”, berichtet Monika Soder. Laura Tonak ging es ähnlich: “Der Ausflug nach Halle war eher familiär spontan geplant, da meine Eltern dort aufgewachsen sind. Somit gab es auch keine große Vorbereitung oder Erwartung. Bei mir steht zudem im Moment eher das Studium im Fokus und Sport ist mein Ausgleich.”

Wenn die Sprache auf das Rennen kommt, sind sich jedoch alle einig: “Location, Streckenauswahl und deren Sicherung, Wechselzone, Anmeldeprozedere, Bewirtung, Livestream und zu guter Letzt auch das schöne Wetter sorgten für eine hervorragende und professionelle Deutsche Meisterschaft. Der SV Halle Triathlon hat ein wunderschönes Event aufgezogen.”

Doch nun zu den Rennverläufen

Ein Mann im Trikot der Nationalmannschaft läuft bei einem Wettbewerb
Oliver Rau; Foto: Simon Drexl

Oliver Rau: Gestartet wurde zunächst die kürzere Distanz mit dem Schwimmen in der 19 Grad kalten Saale. Geschwommen wurde in der kürzeren Version flussabwärts, auf der längeren Distanz später einen Teil der Strecke auch flussaufwärts. Die Zeiten waren entsprechend sehr schnell.  Ich konnte das Wasser jeweils in der vorderen Gruppe verlassen. Der Wechsel mit nassen Füßen direkt in die Laufschuhe war dann etwas ungewohnt bzw. problembehaftet, was zum Glück nicht nur bei mir der Fall war. Im weiteren Verlauf wurde auf einer gut abgesperrten 1km Runde auf der Ziegelwiese die Laufdistanz absolviert. Auf der kürzeren Distanz kam ich in 16:36,0 als Gesamtsiebter und auf der längeren Distanz in 29:06,0 als Gesamtsechster ins Ziel. Die größte Herausforderung war die Ausbalancierung der beiden unmittelbar hintereinander stattfindenden Wettkämpfe, was mir im am Ende ganz gut gelungen ist.

Eine Sportlerin mit Medaille hält stolz ihre Urkunde
Monika Soder

Monika Soder: Beim ersten Wettkampf mit 400 m Schwimmen und 3 km Laufen wurden wir etwas spät ins Wasser gelassen, da die Wassertemperatur in der Saale nur 19,0 Grad betrug. Kaum waren alle im kühlen Nass, ertönte schon der Startschuss und es ging richtig schnell los. Als älteste Teilnehmerin in dieser Startgruppe konnte ich aber doch einigermaßen das Tempo mitgehen. Beim Laufen mussten drei Runden absolviert werden. Zum Teil verlief die Strecke auf einer Wiese und auf sehr beschädigtem Asphalt mit vielen Schlaglöchern. Aber ab der Rundenmitte war die Teerdecke sehr komfortabel zu bewältigen. Die Runden vergingen wie im Flug und schon war das Ziel erreicht. Nun hieß es für mich schnell umziehen und noch etwas Nahrung zu mir nehmen, da in 30 Minuten der 2. Start geplant war. Auf dem Weg zum Start bemerkte ich, dass ich den Zeitnahmechip nicht dabei hatte. Also bin ich schnell zurückgelaufen, hab den Chip geholt und als ich im Startbereich ankam, ging ich auch schon (außer Atem) ins Wasser. Jetzt musste ich beim Schwimmen erst mal einigermaßen zu Atem kommen und so glitt ich hinterher. Der Lauf über 5 Kilometer war um einiges langsamer als beim 1. Wettkampf. Mein Fazit trotz des Erfolges: Doppelstart wird’s für mich nicht mehr geben! 

Eine Sportlerin läuft
Lara Tonak

Lara Tonak: Ich wollte die Kurzstrecke zum Aufwärmen nutzen, da das Schwimmen ansonsten in der Saale verboten ist. Der Wassereinstieg war steinig und nachdem alle im trüben Wasser waren, ging es auch schon gleich mit fliegendem Start 400m flussabwärts, der Ausstieg war eine kleine Kletterpartie, der Wechselgarten über einen Teppich zu erreichen. Ohne Neoprenanzug war ich natürlich schnell auf der flachen Laufstrecke. Der Hauptbewerb 800m Schwimmen-5km Laufen startete 45min später und das Feld war überschaubar. Die Schwimmstrecke kannte ich bis dato aber eben nur zur Hälfte, jetzt hieß es 600m flussabwärts und nach der Wendeboje kräftezehrend 200m gegen den Strom, Wechsel in die Laufschuhe und die 5km in Angriff genommen. Da jeweils alle Altersklassen gemeinsam starteten war es spannend bis zum Schluss, es gab eben doch so einige Überholmanöver. Zur Siegerehrung war ich eher überrascht, dass es den deutschen Meistertitel über beide Strecken gab!

 

Über 3.000 Athletinnen und Athleten gingen am Sonntag, dem 2. Juli 2023 rund um die Frankfurter Skyline ins EM-Rennen über 3,86 km Schwimmen, 180,2 km Radfahren und 42,2 km Laufen. Viel Aufmerksamkeit lag auf dem Profirennen der Frauen, denn bei den Männern hatten die Profis bereits in Hamburg um die Titel gekämpft. Besonders aus bayerischer Sicht war jedoch das Männer-Altersklassen-Rennen verfolgenswert. Am Ende hatte nämlich der Augsburger Lukas Stahl die Nase ganz vorne und gewann. Auch Elias Schipperges von der TG 48 Schweinfurt zeigte sich stark und belegte als zweiter Deutscher den 5. Platz in der Gesamtwertung.

Elias Schipperges auf der Laufstrecke Ironman Frankfurt
Elias Schipperges auf der Laufstrecke Ironman Frankfurt – am Ende wurde er Fünfter

Nach starkem Schwimmen ging Elias Schipperges als Erster auf die Radstrecke. Einige Führungswechsel konnte der Athlet der TG 48 Schweinfurt kontern und kam so auch in der Spitzenposition zum zweiten Wechsel. Im abschließenden Marathon musste Schipperges dann vier starke Läufer an sich vorbeiziehen lassen. Darunter auch Lukas Stahl (Post SV Augsburg und TG Viktoria Augsburg), der sich mit einer starken Marathonzeit von 2:51:52 Stunden durchsetzte.

Wir haben uns mit ihm unterhalten.

Hallo Lukas, wie fühlst Du Dich nur wenige Tage nach dem Ironman Frankfurt, der ja super gelaufen ist?

Die Muskeln sind noch relativ müde und leicht verkatert, aber ansonsten geht es mir sehr gut. Ich habe ein paar Tage gebraucht, um das ganze zu verarbeiten und den Erfolg erst im Laufe der Tage danach richtig realisiert.

Das Rennen fand bei den Männern ohne Profibeteiligung statt und Du konntest als Erster durch das Ziel laufen. Was ging dir auf den letzten Kilometern durch den Kopf?

Genau genommen habe ich mich bis zum Zieleinlauf komplett konzentriert. Schließlich kann bei der Langdistanz immer etwas passieren kann. Deshalb habe ich alle Gedanken, bis ich im Ziel war, erstmal komplett zur Seite geschoben.

Wie lief das Rennen insgesamt und hattest Du mit dem Erfolg gerechnet?

Grundsätzlich gab es, wie bei jeder Langdistanz, viele mentale Höhen und Tiefen. Mit meinem Schwimmen war ich sehr zufrieden. Ich war relativ weit vorne und konnte dennoch ein angenehmes Tempo schwimmen, ohne schon zu ermüden. Beim Radfahren bin ich in den ersten 90 Kilometern etwas zu aggressiv gefahren und musste dann auf der zweiten Hälfte das Tempo reduzieren, weil ich mit der Versorgung nicht mehr richtig hinterherkam. Das Laufen fühlte sich auf den ersten 20 Kilometern sehr locker an und ich war etwas überrascht, so schnell an die Spitze laufen zu können. Der zweite Halbmarathon war dann allerdings deutlich härter als gedacht, da ich konstant Druck machen musste, um meinen Vorsprung zu halten bzw. auszubauen.

Zu Beginn der Saison hatte ich mir zumindest die Top-Drei als Ziel gesetzt, wusste allerdings auch, dass es sehr hart werden würde. Im Altersklassenbereich kennt man nie alle Leute, die an den Start gehen, und es ist dementsprechend schwierig, das Starterfeld einzuschätzen.

Was macht für Dich die Langdistanz attraktiv?

Die Langdistanz ist einfach unglaublich ehrlich. Wenn man nicht richtig trainiert hat und nicht den Respekt vor der Distanz während des Wettkampfes behält, zahlt man sehr schnell die Rechnung und platzt einfach weg. Man kann gerade beim Marathon nicht auf gut Glück eine schnelle Zeit probieren, bei einem 5 km-Lauf kann das noch funktionieren. Außerdem gefällt mir der mentale Aspekt sehr gut: Derjenige, der es schafft, mental über seine Schmerzen und das Leiden am meisten hinauszugehen, ist meist sehr weit vorne im Rennen.

Schon als Jugendlicher warst Du sportlich aktiv und erfolgreich. Wo war das?

Bis 2020 habe ich Kanuslalom betrieben, was belastungstechnisch eine komplett andere Liga ist (Belastungszeit meist 90-120 Sekunden). Ich habe mit 21 Jahren erst relativ spät zum Triathlon gewechselt. 2021 war meine erste Triathlon-Saison. Der Post SV Augsburg war mein erster Verein, dem ich für den Triathlon beigetreten (2020) bin, um Schwimmzeiten zu bekommen, da in Augsburg die Schwimmbad-Situation leider etwas mager ist. Die TG Viktoria Augsburg trägt an meinen bisherigen Triathlon Erfolgen den größten Anteil. Seit Oktober 2021 trainiere ich dort und habe auch einen Laufcoach, mit dem ich ausschließlich das Laufen trainiere. Dadurch konnte ich von 2022 auf 2023 14 bis 16 Minuten im Marathon schneller werden.

Was sind Deine nächsten Ziele?

Meine nächsten Ziele in diesem Jahr sind erst einmal die 70.3 WM in Lahti und die Ironman WM in Nizza Ende August und Anfang September. Da wird es natürlich sehr hart vorne zu sein, aber ich werde mein Bestes geben und schauen, was machbar ist.

Fotos: Berit Schilling und sportograf

Es ist das Rennen der Superlative. In jedem Jahr, in diesem Jahr wohl besonders. Gleich zwei Weltrekorde wurden aufgestellt, durch die Schweizerin Daniela Ryf nach 8:08:21 Stunden und den Dänen Magnus Ditlev nach 7:24:40 Stunden. Klar, dass diese Rekord-Leistungen im Fokus stehen. Und doch gibt es so viele Facetten mehr, die ebenso faszinierend sind. Wir haben uns mit Personen unterhalten, die an dem geschichtsträchtigen Sonntag dabei waren. Als Orga-Mitglied, als Kampfrichterin, als Starter, als Helfer.

Im Portrait:

  • Konrad Puk, Starter
  • Andrea Raithel, Orga-Team
  • Sabine Jahn, Kampfrichterin
  • Joeline Büttner, Heferin
  • Johannes Welzenbach, Rückholdienst
  • Petra Amann-Lutz, Athleten-Supporterin
  • Thomas Bätz, Zuschauer

Konrad Puk

Konrad Puk mit Pokal im Arm

ist einer der über 3500 Startenden im Feld des Challenge Roth. Wie wohl die Meisten im Feld, investiert er viel persönlichen Einsatz, Zeit und Geld in den Sport. Was ihn auszeichnet: Er ist mit fast 75 Jahren einer der Ältesten im Rennen. Das hält ihn jedoch nicht davon ab, immer wieder an am Challenge in Roth teilzunehmen. Unterwegs merken die, die auf ihn treffen, wie viel Freude er an dem Wettkampf hat. Ein kurzes, positives Gespräch an der Versorgungsstation, ein paar motivierende Worte zu Mitstreitern. Der Holzkirchener schafft es, anderen noch Energie und Mut mit auf die verbleibenden Kilometer zu geben. Am Ende ist er deutlich schneller als im Vorjahr, auch, wenn der Lauf zu Beginn zäh war. Er gewinnt seine Altersklasse und steht am Morgen darauf in der Schlange für die Anmeldung 2024.

Hallo Konrad, warum bist du mit dabei und was motiviert Dich?

Ich bin dabei, weil es mir Freude bereitet, weil ich den Sport mit seiner Abwechslung so liebe, weil es mich herausfordert, weil der Challenge Roth so top ist. Letzteres bezieht sich auf die Stimmung, die Bereitschaft, die Solidarität, die Organisation und den freiwilligen Helfergeist. Da fließt sehr viel Herzblut und Wärme. Last not least: Ich will mich lange gesund halten und mit jüngeren Menschen zusammen etwas erleben.

Was war die größte Herausforderung an dem Tag?

Die Konzentration mit Lockerheit und Freude aufrecht zu erhalten, um in einen Flow zu kommen und, um mit den Zuschauern und Sportler*innen durch Mimik Freude zu kommunizieren. Und nichts zu vergessen. Das gelang mir leider nur teilweise.

Was war Dein besonderster Moment?

Vor dem Schwimmstart: What a peaceful atmosphere. Das sagte Sister Madonna Buder beim Challenge Roth 2014 und ich empfand das genau so.

In der ersten Wechselzone: Es ist noch alles heil und jetzt kann es richtig losgehen.

Insgesamt: Die Begegnungen mit Menschen im Wettbewerb.

Portrait von Andrea Raithel

Andrea Raithel

gehört schon seit Jahren zum Orga-Team des Challenge Roth und ist dort fast das gesamte Jahr im Einsatz. In der Rennwoche herrscht dann Ausnahmezustand – das Sahnehäubchen einer aufreibenden Vorbereitung.

Hallo Andrea, wann, wie lange und wo warst Du im Einsatz?

Die Arbeit für den Challenge geht für mich immer ungefähr im Januar mit unserer ersten Wettkampfleiter-Sitzung. Da schaue ich mir an, was es für Veränderungen zum Vorjahr gibt, stimme mich mit dem Technischen Delegierten und dem Einsatzleiter ab. In der Rennwoche bin ich dann die ersten Tage als „Mädchen für alles“ im Einsatz. Aufbau der Pressekonferenz, Ansprechpartnerin für die Elite Athlet*innen und einfach mit anpacken, wo noch was zu tun ist. Am Freitag steht dann das Briefing für die Profis – zusammen mit den Kampfrichter*innen – auf dem ProgrammAm Samstag dann die verschiedenen Wettkampfbesprechungen für alle Agegrouper. Am Sonntag darf ich dann meistens einen VIP-Bus mit Moderation begleiten und ab dem zweiten Wechsel arbeite ich dem Sprecher- und Regie-Team im Stadion zu. 

Warum bist du mit dabei und was motiviert Dich?


Es macht einfach unglaublich Spaß, wenn man sieht, was ein gutes, eingespieltes, freundliches Team gemeinsam erreichen kann. Wir dürfen jedes Jahr die Träume von Tausenden Athlet*innen erfüllen. Das macht schon stolz. Gerade in Zeiten, in denen man meint, dass es mit der Welt nur noch bergab gehen würde, ist diese positive Stimmung rund um den Challenge einfach wahnsinnig schön. Es ist natürlich anstrengend, aber es gibt so viel Energie und Positivität zurück.

Was sind die größten Herausforderungen im Rahmen der Orga?

Zum Glück sind bei uns alle Zahnrädchen so gut geölt und über Jahre bzw. Jahrzehnte aufeinander abgestimmt, dass die meistens Dinge eben einfach funktionieren. Ich habe vor 17 Jahren mein erstes Praktikum beim Team Challenge im Büro gemacht und seitdem lerne ich trotzdem jedes Jahr eine neue Facette kennen, die eben einfach funktioniert. Über die man sich gar keine Gedanken machen muss, weil irgendjemand sich diese Gedanken schon gemacht hat und sich einfach kümmert. Trotzdem ist es natürlich eine wahnsinnige Herausforderung mit so vielen verschiedenen Playern zusammenzuarbeiten. Wir wollen immer das sicherste und fairste Rennen, das wir irgendwie hinbekommen können.

Was war Dein besonderster Moment?

Dieses Jahr war ich abends, so 30 Minuten vor Zielschluss, nochmal auf der Laufstrecke draußen und habe einige Athlet*innen angefeuert. Einer war dann schon ein paar Meter an mir vorbeigelaufen, ist noch mal stehen geblieben, hat sich umgedreht und gesagt: „Ich habe es heute nur wegen dir geschafft! Ich denk seit KM 15 daran was du gestern im Briefing zu mir gesagt hast.“ Ich muss wohl etwas fragend geschaut haben, dann hat er erklärt: „Ich hatte eine Frage wegen den Cut-Off Zeiten und du hast gesagt ‚Das ist gar nicht so wichtig für dich. Mach dir keine Gedanken, du schaust doch fit aus. Glaub an dich und dein Training, dann schaffst du es locker vor dem Cut-Off.‘ Daran musste ich die ganze Zeit denken.“ Solche Momente sind für mich jedes Jahr wahnsinnig besonders. Zu sehen was den Athlet*innen unsere Arbeit bedeutet.


Sabine Jahn

Über 60 Kampfrichter*innen sind am Challenge-Wochenende für einen geregelten Ablauf, sichere Rennumstände, Fairness und zahreiche weitere Aufgaben im Einsatz. Sabine Jahn ist eine von ihnen. Sie ist selbst Triathletin und bei zahlreichen Rennen am Start. Als Kampfrichterin war sie in diesem Jahr schon zum fünften Mal im Einsatz – mit vollem Einsatz.

Hallo Sabine, wann, wie lange und wo warst Du im Einsatz?

Mein Einsatz begann am Samstagnachmittag um 16.00 Uhr mit der Einsatzbesprechung. Am Sonntag war ich ab 5.15 Uhr in der Wechselzone und am Aufstiegsbalken bis ca. 11.00 Uhr, ab dann war ich mit meinem MTB auf der Laufstrecke bis ca. 15.30 Uhr. Um 16.00 Uhr war Abschlussbesprechung. Um ca. 17.30 waren wir fertig.

Warum bist du mit dabei und was motiviert Dich?

Ich bin selbst Triathletin und liebe diesen Sport. Ich kann mit meiner Kampfrichter-Tätigkeit dem Sport „dienen“. Ich schütze die fairen Athleten vor den Unfairen und ich schütze vor allem die Sicherheit der Athleten. Ich bin im Wettkampf mittendrin und nah an den Athleten dran. Vor dem Wettkampf bombardieren dich, meist die Rookies, mit Fragen und in dem Moment bist du eher Helfer als Kampfrichter, aber damit gibst du den Athleten Sicherheit.

Was war Dein besonderster Moment?

Schön sind die Momente, wenn sich Athleten nach dem Wettkampf für deinen Einsatz bedanken. Besonders war: Am Sonntag auf der Laufstrecke hat sich ein Athlet für mein Fingerspitzengefühl bedankt.


Joeline Büttner

ist Triathletin aus Roth, schon seit sie ein Kind ist. Ebenso wie der Sport selbst ist sie mit dem Helfereinsatz beim Challenge groß geworden. Sie ist eine von 7.500 Freiwilligen an diesem Tag. Viele kommen aus der Umgebung, viele kommen aber auch von anderswo und finden den Einsatz bei dem Event toll, nehmen sich Zeit und geben ihre Energie in den kräftezährenden Job.

Hallo Joeline, wann, wie lange und wo warst Du im Einsatz?

Ich war gemeinsam mit meinem Freund an der Rother Lände im Einsatz. Dort ist bei Kilometer 12 eine Versorgungsstation. Ab 15.00 Uhr haben wir geholfen wobei viele schon ab 11.00 Uhr dabei waren. Wir hatten so die Chance, vorher noch den Zieleinlauf der Profis anzuschauen und unsere Bekannten an der Strecke zu verfolgen. Dafür waren wir aber bis zum Ende im Einsatz und haben auch beim Abbau geholfen.

Ich helfe schon seit Kindesbeinen. Damals war ich mit einer Freundin in der Wechselzone zwei. Sie kannte den Orga-Chef. Seitdem helfe ich immer und denke gar nicht darüber nach – das ist für mich einfach selbstverständlich!

Warum bist du mit dabei und was motiviert Dich?

Wir haben Wasser verteilt, das bei der Hitze natürlich gut wegging. Es ist einfach immer schön zu helfen! Der Kontakt zu den Athlet*innen ist so positiv. Wenn man ihnen dann noch ein motivierendes ‘Auf geht’s!’, oder so, mitgibt, kommt da sehr viel zurück. Viele bedanken sich dann, vor allem, wenn die Rennzeit schon fortgeschritten ist und es nicht mehr so ambitioniert zugeht. Man merkt die Dankbarkeit – das ist schön.

Was war Dein besonderster Moment?

Schon sehr zum Ende, der Cut-Off nahte, kam ein Kampfrichter, der sagte uns, dass noch zwei Athleten kämen und wir diese doch noch einmal richtig motivieren sollten. Wir haben sie dann angefeuert, damit sie vor dem Cut Off noch durchkommen und nicht aus dem Rennen genommen werden. Den Athleten in dieser Situation zu sagen, ‘Ihr schafft das!’, ist Wahnsinn: Mitzuerleben, wie sie darum kämpfen, um ihren Traum zu verwirklichen – wirklich cool. Ich habe einen riesigen Respekt vor der Leistung, die sie bringen!

Wenn ich später bei der Finishline Party im Stadion bin, und jemanden sehe, den wir motiviert haben, dann ist das unglaublich berührend!


Johannes Welzenbach

Hallo Johannes, wann, wie lange und wo warst Du im Einsatz?

Ich war am Sonntag von ca 8:00 Uhr – 18:00 Uhr, auf der südlichen Radstrecke, als Rückholdienst im Einsatz.

Warum bist du mit dabei und was motiviert Dich?

Das erste Mal war ich als Beifahrer mit dabei, vor ca 25 Jahren. Ich finde, dass so eine Veranstaltung ein tolles Aushängeschild für unsere Region ist. Da ich selbst sehr sportbegeistert bin, und die positive Stimmung während des Wettkampfs einfach der Wahnsinn ist, finde ich, dass man da einfach helfen muss.

Was war Dein besonderster Moment?

Einen besonders herausragenden Moment gibt es irgendwie nicht, aber ich finde es immer wieder schön, wie dankbar und freundlich die Athleten sind. Und das, obwohl unser Job ja negativ behaftet ist, da er das Ausscheiden aus dem Rennen bedeutet.

Der BR hat Johannes und sein Team begleitet. Link zum Video in der BR-Mediathek.


Marco Lutz und Petra Amann-Lutz

Petra Amann-Lutz

Hallo Petra, wann, wie lange und wo warst Du im “Einsatz”?

Ich bin um 4 Uhr früh aufgestanden, bin um 5 Uhr zum Schwimmstart gefahren und bin um ca. 20:30 Challenge-Gelände gewesen. Um 22 Uhr habe ich zusammen mit meinem Mann Marco das Rad abgeholt. Zu Hause waren wir gegen 23:30 Uhr. Ich war am Schwimmstart, in Hilpoltstein nach dem Solarer Berg, am Acuna-Berg in Roth und im Ziel. Und habe ansonsten alles auf der App oder über den Air Tag verfolgt.

Warum bist du mit dabei und was motiviert Dich?

Warum ich dabei war? Weil ich bescheuert bin ????, weil ich meinen Mann liebe und ich ihm diesen Wunsch mit-erfüllen wollte. Ich wollte bei diesem besonderen Moment für ihn dabei sein und ihn mit ihm teilen. Ich wollte ihm zur Seite stehen und ihn unterstützen, wenn es schwer werden sollte und wollte das Glücksgefühl – wenn es kommt – mit ihm erleben. Motiviert hat mich, dass ich dabei sein muss um zu wissen, dass es ihm gut geht, er gesund ist, keinen Unfall oder Verhetzung hat und ich weiß, dass alles in Ordnung ist. Und dass er weiß, dass ich für ihn da bin und er nicht alleine ist. Dass er stolz auf sich sein kann. Das gilt übrigens auch für unseren Sohn Tom. Ihn haben wir auf der Laufstrecke immer angerufen, wann er kommen soll, da er sich auf seine Mathe Abschlussprüfung am nächsten Tag vorbereiten musste.

Was war Dein besonderster Moment?

Der Start, die Schwimm-Angst, Sorgen, Emotionen. Das Glücksgefühl, dass das Training endlich vorbei ist und der Tag endlich da ist. Das Ziel, in das Marco es gesund und wohlbehalten geschafft hat. Und jetzt ist die Angst da, dass er die ganze Scheiße mal wieder machen möchte 😉

Furchtbar war der Moment, in dem Marcos Tracking hängen blieb – beim Laufen bei 15,5 km. Ich wusste, dass es ihm übel ist und er sich nicht gut fühlt. Und als nichts mehr weiterging hatte ich Angst, dass er vielleicht aufgegeben hat. Mir ging es nicht darum, dass er es nicht schafft. Sondern um Marco – dass er sein Ziel und seinen Wunsch erfüllen kann, ins Ziel zu kommen. Am Ende war das glücklicherweise ein technisches Problem und er hat es durchgezogen.


Thomas Bätz

Thomas Bätz feuert an beim Challenge Roth

Hallo Thomas, wann, wie lange und wo warst Du im “Einsatz”?

Als begeisterter Triathlet und früherer Challenge-Teilnehmer war es für mich völlig klar, den Start des Profi-Feldes als auch den der Amateure live und hautnah zu verfolgen. Deshalb bin ich am Samstag schon angereist und stand pünktlich am Sonntagmorgen um 06:00 Uhr mit Gänsehaut am Schwimmstart. Im Verlauf des Tages habe ich verschiedene markante Orte an der Rad- und Laufstrecke angesteuert, um meine teilnehmenden Freunde und so viel wie möglich Starter anzufeuern. Dabei waren natürlich der Solarer Berg, die Lände als auch der Wendepunkt bei Kilometer 18.

Warum bist du mit dabei und was motiviert Dich?

Die Atmosphäre in Roth am gesamten Challenge-Wochenende ist einfach einmalig. Die ganz Stadt strahlt eine Weltoffenheit und Freundlichkeit aus, die ihresgleichen sucht. Jeder Helfer, Gastwirt oder Aussteller ist positiv gestimmt. Die Wettkampfbedingungen sind optimal und natürlich zieht der familiäre Charme magisch an. Zudem ist man ganz nah an den Athleten dran und bekommt das Gefühl, ein Teil der Veranstaltung zu sein.

Was war Dein besonderster Moment?

Der Schwimmstart am Morgen ist definitiv besonders für mich. Man kann die Anspannung der Athleten und die Aufregung der Angehörigen am Kanal bzw. auf der Brücke quasi fühlen. Und wenn der erste Kanonendonner als Startschuß der Profis über das Wasser zieht, bleibt einem fast der Atem stehen.

Fotos: private Aufnahmen der Interviewten; Christoph Raithel

Die Deutsche Meisterschaft über die Mitteldistanz fand in diesem Jahr in und um Aldenhoven im Rahmen des Indeland Triathlon statt. Auch einige bayerische Athletinnen und Athleten nahmen den Weg nach Nordrhein-Westfalen auf sich. Zwei von ihnen kamen mit einem Meister-Titel zurück: Walter Ullrich (Team Klinikum Nürnberg e. V.) siegte in der AK 70 und Marco Sahm (IFA NONSTOP Bamberg) entschied das Rennen in der AK 50 für sich. Wir haben uns mit beiden unterhalten. 

Hallo Walter, hallo Marco,

herzlichen Glückwunsch zum Deutschen-Meister-Titel. Natürlich möchten wir gerne von euren Rennen erfahren. Wie lief es und hattet ihr euch im Vorfeld bereits Chancen ausgerechnet?

Walter: Dankeschön! Im Vorfeld hoffte ich schon Zweiter zu werden. Da aber Josef  Derks schon sehr viele Titel gewonnen hatte (Deutscher Meister LD und MD und im Duathlon, Vizeweltmeister LD) wollte ich mich mit dem Ziel gewinnen zu wollen, nicht zu sehr unter Druck setzen. Ich bin zwar der bessere Schwimmer, er aber der bessere Läufer und er war früher auch noch Radamateur.  Im Rennen lief es dann für mich gut mit einer 37er Zeit beim Schwimmen. Da ich auf dem Rad ständig 32,33 km/h ablesen konnte, auf Gefällstrecken 42 bis 45 km/h, vermutete ich einen 32er Schnitt im Ziel und wusste, dass ich gewinnen konnte. Auf der Laufstrecke erfuhr ich dann von meiner Frau den Abstand zum Favoriten. Ich verlor da drei, vier Minuten, aber am Ende war es für mich ein unglaublicher Vorsprung von 21 Minuten.

Marco: Nachdem ich Ende April im benachbarten Alsdorf bereits Deutscher Seniorenmeister (AK50) im Duathlon über die Mitteldistanz (10-60-10) geworden war, und dabei unter anderen Dirk Strothmann, den ehemaligen Deutschen Duathlonmeister der Elite schlagen konnte, habe ich mir als passabler Schwimmer im Vorfeld natürlich auch gute Chancen für die Triathlon-Meisterschaft ausgerechnet. Tatsächlich lief es dann für mich am vergangenen Sonntag in allen Disziplinen ganz ausgezeichnet. Bis zur zweiten Wechselzone lieferte ich mir ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem letztlich Zweitplatzierten Markus Ganser (Brander SV). Auf der Laufstrecke konnte mich dann aber schnell absetzen und meine direkte Konkurrenz um gut 14 Minuten distanzieren. In 4:07:01Stunden erreichte ich schließlich sogar den zwölften Platz im Gesamtklassement aller Teilnehmer*innen.

Was motiviert euch bei Meisterschaften an den Start zu gehen?

Walter: Nach einigen bayerischen Landestiteln war es mein erster deutscher Titel. Das war schon ein (Traum-)Ziel von mir gewesen. Ich war schon immer, auch im Beruf als Mittelschullehrer, sehr erfolgsorientiert. Sich Ziele zu setzen, und mit Plänen zu versuchen, diese zu erreichen, bringt Struktur ins Leben und macht einfach Spaß. Spannend ist es für mich auch den sich aufbauenden Druck auszuhalten bzw. ihn nicht zu groß werden zu lassen. Das ist schon eine große mentale Herausforderung, ein mentales Abenteuer!

Marco (rechts) und Philipp Sahm (links, 2. Platz AK40)

Marco: Was mich motiviert, an Meisterschaften teilzunehmen, ist die Möglichkeit, mich mit den besten Athleten meiner Altersklasse messen zu können. Leider war das Rennen in Aldenhoven über die Triathlon Mitteldistanz nicht ganz so stark besetzt wie die Duathlon-DM in Alsdorf. Aber wer nicht startet, kann auch nicht gewinnen. Bei den beiden Meisterschaften in Alsdorf und Aldenhoven kam hinzu, dass die Familie meiner Frau in der näheren Umgebung beheimatet ist. Und mit deren Unterstützung hat es natürlich doppelt Spaß gemacht.

Marco, für Dich gilt es Triathlon und das Training in den Alltag zu integrieren. Wie schaffst Du es, neben Arbeit, Familie und Co. ambitioniert zu trainieren?

Die Frage wird mir oft gestellt. Tatsächlich gelingt dies nur, weil meine Familie mich stets unterstützt und mir die für das Training nötigen Freiräume gewährt. Für das große Verständnis meiner Frau bin ich überaus dankbar. Zum Glück erlaubt es mir meine Tätigkeit als Professor der Universität Bamberg außerdem, meine Arbeitszeit sehr frei und selbstbestimmt einzuteilen und so recht strukturiert trainieren zu können. Eine große Hilfe dabei ist mir auch das SportELSCH-Konzept meines Bruders Philipp, der bei der DM am Sonntag übrigens die Silbermedaille in der AK40 gewonnen hat.

Walter, in der AK 70 einen Triathlon zu absolvieren, ist für sicherlich viele unvorstellbar. Wie lange machst Du bereits Triathlon und was motiviert dich dabei zu bleiben?

Ich machte von 1998 bis 1999 schon einmal Triathlon und finishte bei der Langdistanz in Roth 1999, damals noch Ironmanserie. Da war ich 45 und 46 Jahre alt. Dann betrieb ich “nur” noch Hobbyradsport, weil der Zeitaufwand für Triathlon einfach sehr groß ist, zumindest für die Langdistanz und vor allem, wenn man dann auch noch übertreibt, so wie ich das tat.  Darunter mussten die Familie und die Ehefrau leiden. Den Wiedereinstieg machte ich dann 2020 mit 67 Jahren und wurde gleich beim ersten Triathlon, dem Rothseetriathlon (Olympische Distanz) Dritter in der AK.

Das Schöne am Triathlon ist die Abwechslung: Radfahren ist ohnehin meine Lieblingssportart, aber dann den Flow beim Schwimmen zu erleben, wo die Technik und das Bewegungsgefühl so extrem wichtig sind, und lockere Läufe im Herbst oder Winter, alleine im Wald. Das möchte ich nicht missen, auch wenn mal keine Wettkampfteilnahme mehr erfolgt.

Was sind eure nächsten Ziele?

Walter: Das sind eher kleinere Ziele. Ich habe seit vier Jahren eine kaputte rechte Hüfte (Coxarthrose). Mit sehr viel Aufwand an Kraft- und Dehnübungen bekam ich das Problem bisher in den Griff. Leider ist eine Langdistanz deswegen nicht mehr möglich und zwar wegen des Marathonlaufes. Für meine Hüfte waren die 20 Kilometer der Mitteldistanz schon grenzwertig. Und außerdem verlangen die Ehefrau, aber auch die erwachsenen Kinder und die beiden Enkelkinder, nun mehr gemeinsame Zeit.

Marco: Mein großes Ziel für 2023 ist die erfolgreiche Teilnahme an der Ironman WM in Nizza im September, für die ich mich bereits letzten August in Vichy qualifiziert habe – wiederum gemeinsam mit meinem Bruder Philipp. Mein Traum wäre dabei ein Platz auf dem Podium. Zunächst war ich enttäuscht, dass der Wettkampf heuer nicht auf Hawaii stattfindet. Da ich das Rennen in Kona jedoch schon fünfmal erfolgreich bestritten habe, wollte ich mir die Chance nicht entgehen lassen, in meinem ersten Jahr in der neuen Altersklasse bei der Ironman WM zu starten. Auf dem Weg dahin werde ich unter anderem auch noch bei der Bayerischen Meisterschaft im Triathlon über die Mitteldistanz Ende Juli in Erlangen teilnehmen.

Vielen Dank für das Interview und weiterhin viel Erfolg!

Fotos: privat

Das familiäre Rennen in Obernzenn bot einen neuen und passenden Rahmen für die Bayerischen Meisterschaften auf der Sprintdistanz. Jeweils recht eindeutig setzten sich Sofia Warter-Rubio vom TV 48 Erlangen und Thomas Wittmann vom TWIN Neumarkt durch.

“Ich hatte einfach nach einem Triathlon in der Nähe gesucht, wo ich mich mit meiner kleinen Schwester Alba messen wollte”, verrät Sofia Warter-Rubio ihre Motivation zum Start bei der BM. Aus dem Familienduell wurde dann jedoch nichts: “Leider wurde meine Schwester am Vortag krank.” So sah es zwar nach dem Schwimmen noch nach einem umkämpften Sieg aus: Nach 7:50 Minuten stieg die Erlangenerin als Zweite hinter Anna-Lena Klee auf das Rad. Dort jedoch übernahm sie die Führung und sollte sie auch nicht mehr hergeben. 1:10:05 standen am Ende auf der Uhr. Über eineinhalb Minuten später folgte Franziska Richartz (DAV Triathlon Hersbruck). Dritte wurde Katharina Schmidt vom SV Würzburg 05.
“Es war auf  jeden Fall eine schöne und gut organisierte Veranstaltung”, zieht die neue Bayerische Meisterin Resümee. “Ich entschied mich die 500m ohne Neo zu schwimmen, was sich auszahlte. Ich konnte trotzdem vorne mitschwimmen und dann beim Wechsel Zeit viel Zeit herausholen. Beim Radfahren lief es “trotz Rennrad” richtig gut, sodass ich das Laufen ganz entspannt angehen konnte.”

Wittmann erneut ganz oben

Für Thomas Wittmann bedeutet der Sieg bei der BM Kurzdistanz-Duathlon bereits den zweiten Titel in diesem Jahr. Der Neumarkter machte den Erfolg zwar erst auf der Laufstrecke klar. Am Ende standen dennoch immerhin fast zwei Minuten Vorsprung vor Julian Müller und drei Minuten vor dem drittplatzierten Jan Eyring (beide SV Würzburg 05 ).

Link zu den Ergebnissen.

Die Bayerischen Meister*innen der Altersklassen (Kurzdistanz)

GESAMTSIEGER*innen

  1. Platz: Thomas Wittmann (TWin Neumarkt)
  2. Platz: Julian Müller (SV Würzburg 05)
  3. Platz: Jan Eyring (SV Würzburg 05)
  1. Platz: Sofia Warter-Rubio (TV 48 Erlangen)
  2. Platz: Franziska Richartz (DAV Triathlon Hersbruck)
  3. Platz: Katharina Schmidt (SV Würzburg 05)

AK 20

Sofia Warter-Rubio (TV 48 Erlangen)

Lukas Lucas (Volllast TriTeam Schongau)

AK 25 

Franziska Richartz (DAV Triathlon Hersbruck)

Thomas Wittmann (TWin Neumarkt)

AK30

Cornelia Griesche (TSV Gaimersheim)

Patrick Mayr (RC Allgäu)

AK 35

Andreas Lassauer (TSV 2000 Rothenburg ob der Tauber)

AK40

Anna-Lena Klee (TSV Mellrichstadt)

Przemyslaw Czamara (TSV Ottobrunn)

AK 45

Astrid Zunner (Twin Neumarkt)

Steffen Kunkel (SV Dachau)

AK 50

Marion Sünkel (Team Klinikum Nürnberg)

Steffen Lietzmann (Post SV Nürnberg)

AK 55       

Sabine Höschel (MTV 1862 Pfaffenhofen)

Marcus Schattner (TSG 08 Roth)

AK 60

Hannelore Vogel (SV Marienstein)

Karl Heinz Koss (Team twenty.six Roth e.V.)

AK 65

Brigitte Bärnreuther (TV 1848 Erlangen)

Karl-Heinz Oberhuber (RC Germania Weißenburg)

AK 70

Dieter Nußgräber (ASV-Triathlon Kulmbach)

AK 75

Wolfgang Janisch (SV Langenbach)

Seit Jahren feiert Altersklassensportlerin Christiane Göttner auf regionaler, nationaler und auch internationaler Ebene Erfolge. Am vergangenen Wochenende startete die Athletin der TuS Fürstenfeldbruck bei den Kurzdistanz Europameisterschaften in Madrid und sicherte sich gleich den EM-Vizetitel in der AK 70. Wir haben uns mit ihr unterhalten.

Hallo Christiane,

du sammelst schon über ein Jahrzehnt Medaillen und Auszeichnungen auf nationalen ebenso wie internationalen Rennen. Was motiviert dich dazu, Jahr für Jahr am Ball zu bleiben?

Zuerst einmal möchte ich fit bleiben und dem Alter, so weit wie möglich, ein Schnippchen schlagen. Die Anmeldung für ein so wichtiges Event wie Europameisterschaften motiviert natürlich auch, regelmäßig zu trainieren. Da ich mittlerweile Rentnerin bin, habe ich glücklicherweise genügend Zeit für meinen Sport. Wettkämpfe sind für mich außerdem eine Art Abenteuer. Und bei internationalen Veranstaltungen sind auch mehr Konkurrentinnen in meinem Alter dabei, was zusätzlich motiviert.

Die EM in Madrid war für dich, die auch im Laufsport aktiv ist, sicher ein Glücksfall. Schließlich musste aufgrund zu schlechter Wasserqualität auf das Schwimmen verzichtet und ein Duathlon-Rennen ausgetragen werden. Wie lief es?

Na ja, am Triathlon reizen mich ja gerade die drei sehr verschiedenen  Sportarten. Deshalb war ich erst einmal enttäuscht, dass in Madrid ein Duathlon angesagt war. Allerdings war der See wegen der vorangegangenen Regenfälle wirklich zu schmutzig. Bei näherem Hinsehen war ich erleichtert, nicht in dieser Dreckbrühe schwimmen zu müssen.

In höherem Alter noch so viel Sport, fragt sich vielleicht der ein oder andere. Wie siehst Du das?

Radfahren und schwimmen machen mir sehr viel Spaß. Mit dem Laufen geht es mir genauso wie sicher vielen anderen, dass das die anstrengendste Disziplin ist. Aber da ich seit vielen Jahren regelmäßig laufe – wenn auch lange nicht mehr so schnell wie früher – geht das auch noch ganz gut. Daneben halte ich Gymnastik und Kraftsport für sehr wichtig, besonders, wenn man älter wird. In Fürstenfeldbruck haben wir dazu die sehr renommierte Sportschule FFB-Puch, die zum Beispiel auch ein Angebot für Senioren hat.

Hast Du neben dem Sport noch Hobbys?

Ich kümmere mich ehrenamtlich um die Hausaufgabenbetreuung der Schulkinder im örtlichen Flüchtlingsheim, damit sie in Deutschland gute Chancen haben.

Gemeinsam mit meinem Mann reise ich gerne mehrere Wochen mit den Fahrrädern (ich mit dem Tourenrad, mein Mann mit dem E-Bike ) durch Europa. Nachlesen kann man diese Reisen auch unter herbertradl2022.blogspot.com. Wenn man die Jahreszahl verändert, findet man auch noch andere Reisen, zum Beispiel die durch Tunesien.

Wir sind auch mit dem VW-Bus zur EM nach Madrid gefahren und lassen uns nun mehrere Wochen Zeit für die Rückreise.

Vielen Dank für das Interview!

Erstmalig war der SV Hörmannsdorf Gastgeber der Bayerische Meisterschaft im Duathlon auf der Kurzdistanz. Regnerisches Wetter begleitete die Premiere, die außerdem Auftakt der BM-Rennen der Saison 2023 war. Die Sportlerinnen und Sportler hatten dennoch Spaß. Neue Bayerische Meister über die Kurzdistanz sind Cornelia Griesche (TSV Gaimersheim) und Thomas Wittmann (TWin Neumarkt). Das Rennen der Herren gewann Profi-Triathlet Sebastian Neef.

“Das Rennen lief eigentlich fast so wie ich es erwartet hatte,” berichtet der neue Bayerische Meister Thomas Wittmann. “Ich wusste das ich meine Laufstärke ausspielen musste, da ich Sebastian Neef von der TSG 08 Roth sowie Jonas Stengl (Arriba Göppersdorf) als stärkere Radfahrer einschätzte.” Der Athlet des TWin Neumarkt holte bis zum ersten Wechsel so gut eine halbe Minute Vorsprung heraus und konnte auch auf dem Rad lange die Führung behaupten. Krämpfe und technische Schwierigkeiten führten dann dazu, dass Profiathlet Sebastian Neef und auch Jonas Stengel aufschließen konnten. “Beim abschließenden Lauf konnte ich aber wieder meine Laufstärke ausspielen und zumindest Jonas auf Distanz halten”, freut sich Wittmann. Auch auf Sebastian Neef machte er zwar noch Zeit gut, für den Tagessieg reichte es dennoch nicht mehr, wohl aber für den Titel, der unter den Altersklassenathleten vergeben wird.

Woher der Oberpfälzer um seine gute Laufform wusste? “Ich habe im Vorfeld schon Laufwettkämpfe bestritten, zum einen waren dies die Bayrischen Crosslauf Meisterschaften sowie 5.000m Oberpfalzmeisterschaften und ein 10km Straßenlauf in Kallmünz. Ich konnte die 5.000m auf 15:37 laufen sowie den Straßenlauf auf 32:30 Minuten”, verrät er im Gespräch. “Ich war daher schon zuversichtlich, dass eine Top 3 Platzierung möglich wäre.”

Thomas Wittmann auf dem Weg zur Bayerischen Meisterschaft

“Konnte endlich an meine alten Erfolge anknüpfen”

“Es war definitiv härter als ich es mir vorgestellt hatte, aber als ich als Siegerin über die Ziellinie lief, war ich überglücklich und stolz auf meine Leistung”, freut sich die Siegerin, Cornelia Griesche. “Ich bin mit dem Ziel ins Rennen gegangen, dieses zu gewinnen, aber da es mein erster Duathlon war und ich die Konkurrenz nicht gut kannte, wusste ich vor dem Rennen nicht, wie realistisch dies ist. 2018 hatte ich in der Leichtathletik über 10.000 meinen letzten Bayerischen Meistertitel feiern können und konnte nun endlich wieder dort anknüpfen.”

Mit 15 Sekunden Rückstand auf die zu diesem Zeitpunkt Führende Nelly Rassmann ging die Athletin des TSV Gaimersheim nach dem ersten Lauf in die Wechselzone. Nach rund fünf Kilometern auf der Radstrecke konnte sie die Führung übernehmen. Der immer stärker werdende Regen und die vielen Höhenmeter forderten Cornelia Griesche jedoch: “Meine Hände und Füße waren vor Kälte taub, weshalb ich in der Wechselzone dann etwas Probleme hatte, meine Schnalle vom Helm zu öffnen und in meine nassen Laufschuhe zu schlüpfen. Das ging aber vielen Teilnehmern genauso.” Zu Beginn des Laufs lag die Zweitplatzierte ca. 20 Sekunden zurück. “Ich hab mich einfach durchgebissen und darauf vertraut, dass mich meine Beine ins Ziel tragen werden”, berichtet die Duathlon-Debütantin und neue Meisterin. “Dieses Jahr möchte ich im Triathlon vor allem Wettkampferfahrung sammeln. In meiner 1. Triathlonsaison letztes Jahr konnte ich verletzungsbedingt nur bei einem Wettkampf starten. Daher ist für mich vieles noch neu im Triathlon.”

Cornelia Griesche läuft durch das Ziel
Cornelia Griesche holt bei ihrem ersten Duathlon BM-Titel

Lob für die Veranstalter gab es vom Präsidenten des Bayerischen Triathlon-Verbandes, Gerd Rucker: “Ein sehr engagiertes Helferteam sorgte für einen problemlosen Ablauf der Veranstaltung. In zahlreichen Gesprächen mit Athletinnen und Athleten kam zudem viel Lob, was die selektive Lauf- und Radstrecke anbelangte.”

Zu den Ergebnissen.

Fotos: Daniel Reindl.

Die Bayerischen Meister*innen der Altersklassen (Kurzdistanz)

GESAMTSIEGER*innen

  1. Platz: Thomas Wittmann (TWin Neumarkt)
  2. Platz: Jonas Stengel (Arriba Göppersdorf) 
  3. Platz: Tim Freitag (Arriba Göppersdorf)

  1. Platz: Cornelia Griesche (TSV Gaimersheim)
  2. Platz: Nelly Rassmann (TV Planegg-Krailling)
  3. Platz: Katrin Esefeld (LG Mettenheim)

AK18/19

Paula Leupold (TV Burglengenfeld)

Michael Schoyerer (TV Burglengenfeld)

AK 20

Noah Treptow (CIS Amberg)

AK 25 

Nelly Rassmann (TV Planegg-Krailling)

Thomas Wittmann (TWin Neumarkt)

AK30

Cornelia Griesche (TSV Gaimersheim)

Roland Ziegaus (Team Oberpfalz)

AK 35

Aristides Schneider (Arriba Göppersdorf)

AK40

Katrin Esefeld (LG Mettenheim)

Matthias Ries (Herrieder Aquathleten)

AK 45

Doris Jambor (Triathlon Günzburg)

Bernd Hagen (Team twenty.six e.V. Roth)

AK 50

Marion Sünkel (Team Klinikum Nürnberg)

Matthias Müller (Tri-Team Frankenalb)

AK 55       

Monika Soder (TWin Neumarkt)

Ireneus Bohn (Ski-Club Schwandorf)

AK 60

Stephan Pollert (DJK Pressath)

AK 65

()

Werner Fendt (RSC Aichach)

AK 70

Josef Schmid (run & bike Kelheim)

AK 75

Reinhard Joas (Herrieder Aquathleten)