Hier finden Sie die Nachrichten aus dem Präsidium, offizielle Informationen oder Nachrichten von Dach- und Partnerverbänden.

Die Deutschen Meisterschaften 2021 werden an denselben Orten stattfinden, die 2020 als Ausrichter vorgesehen waren. Das hat das Präsidium der Deutschen Triathlon Union (DTU) beschlossen.

DM Jugend und Junioren im Schongau/ DTU Jugendcup ebenfalls abgesagt

Zuletzt wurde auch die Deutsche Meisterschaft der Jugend und Junioren in Schongau abgesagt. „Wir haben gegenüber der DTU unsere Bereitschaft erklärt, im kommenden Jahr die Ausrichtung der DM Jugend/Junioren erneut in Angriff zu nehmen und würden uns freuen, wenn wir euch in Schongau am Sonntag, den 18.07.2021 begrüßen können. Am Abend zuvor (Samstag 17.07.2021) wird dann hoffentlich der 9. Schongau Saturday Night Triathlon seine Premiere feiern,“ schreiben die Veranstalter.

Mit Absage des Rennens in Schongau fällt auch der letzte Termin des DTU Jugendcup 2020 aus.

DTU Deutsche Meisterschaften 2021

  • Duathlon Mitteldistanz – Alsdorf (Elite/Altersklassen)
  • Cross-Duathlon – Schleiden (Altersklassen)
  • Duathlon Jugend/Junioren – Halle – 25. April 2021
  • Triathlon Langdistanz – Roth (Elite/Altersklassen) – 4. Juli 2021
  • Triathlon Jugend / Junioren – Schongau
  • Triathlon Mitteldistanz – Nordhausen (Elite/Altersklassen)
  • Cross-Triathlon – Schalkenmehren (Elite / Altersklassen) – 31. Juli 2021
  • Triathlon Kurzdistanz – Bremen (Altersklassen) – 8 August 2021

Die fehlenden Termine werden in Kürze bekannt gegeben.

Zur Meldung auf der Website der DTU.

© Text: DTU/ Christine Waitz; [30.4.2020]; Bild: DTU

Jeden Mittwoch-Abend haben Mitglieder des Verbandsrats, dem auch Bezirksvorsitzende angehören, und Veranstalter die Möglichkeit an einer Videosprechstunde mit BTV-Präsident Gerd Rucker und Vizepräsidentin Ulla Chwalisz teilzunehmen. Die Sprechstunde findet erstmals am Mittwoch dem 29.4.2020 zwischen 19.00 und 20.00 Uhr statt. Eine Anmeldung mit Angabe des Gesprächsthemas wird jeweils bis zum Montag der Woche gewünscht. Die Einwahldaten gehen rechtzeitig vor dem Termin per Mail an die Gesprächspartner.

„Wir möchten mit diesem Angebot auf offene Fragen, Vorschläge und generellen Gesprächsbedarf eingehen,“ sagt Initiatorin Ulla Chwalisz. „Ziel der Sprechstunde ist es, Themen, die aktuell für die Verbands-Beauftragten, in den Bezirken oder bei Veranstaltern im Vordergrund stehen, mit dem BTV-Präsidium zu besprechen. Je nach Schwerpunkt kommen diese Themen dann auf die Agenda des Präsidiums, wo gemeinsam Antworten, Umsetzungsideen und weitere Optionen auf den Weg gebracht werden.“

Bei Interesse an einem Sprechstundentermin wenden Sie sich bitte per E-Mail bis spätestens Montags an gerd.rucker@btv-info.de. Die Termine werden nach Eingang der Anmeldungen vergeben.

© Text: Christine Waitz; [2.7.2020]; Bild: Christine Waitz

In der Online-Präsidiumssitzung vom 17. April 2020 wurde die Neubesetzung der Positionen des Schriftführers und des Beauftragten Para Triathlon beschlossen. Philipp Heider (MRRC München) übernimmt die Aufgabe des Schriftführers und Daniel Wende (Post SV Nürnberg) betreut als Beauftragter das Ressort Para Triathlon.

Philipp Heider, Jahrgang 1982, lebt im Landkreis Freising in Oberbayern. Er engagiert sich im MRRC München e.V. sowohl im Verein wie auch aktiv als Athlet. Seine Erfahrungen und Kompetenzen wird Philipp Heider künftig im Präsidium des Bayerischen Triathlon-Verband als Schriftführer einbringen. Er sagt: „Die Arbeit des Präsidiums und seiner Gremien mit Elan zu unterstützen, darauf freue ich mich schon sehr.“

 

Daniel Wende, Jahrgang 1985, kommt aus Nürnberg, ist verheiratet und hat eine Tochter. „Para Athleten zu fördern und sie zu vernetzen, ist mir ein großes Anliegen“, sagt er. „Ich werde mich dafür einsetzen, Paratriathletinnen und Paratriathleten eine ‚Bühne‘ im bayerischen Verbandsgeschehen zu geben.“ Er selbst betreibt seit zehn Jahren Triathlon und ist seit einem Jahr beruflich als Lauf- und Triathlon-Trainer tätig.

„Wir freuen uns, nun wieder alle Positionen im Präsidium und im Verbandsrat besetzt zu haben,“ sagt BTV-Präsident Gerd Rucker, „und wünschen Philipp Heider und Daniel Wende einen guten Start in die Zusammenarbeit.“

© Text: Christine Waitz, Philipp Heider, Daniel Wende; [22.4.2020]; Fotos: Philipp Heider, Daniel Wende

Ostern 2020 – ungewohnt und anders. Das geregelte Vereins-Training fehlt allen sehr und doch zeigen bayerische Sportlerinnen und Sportler wie man im Rahmen der derzeitigen staatlichen Regelungen seinem Hobby kreativ nachgehen kann.
Ob beim individuellen Laufen oder Radfahren, per Live-Chats im gemeinsamen Athletik- und Krafttraining, oder zu Hause mit Dehnen und Meditation – all das fördert und stabilisiert sowohl die körperliche wie auch geistige Fitness. „Gerade mentale Stärke wird uns in dieser herausfordernden Zeit abverlangt,“ begrüßt Ulla Chwalisz, Vizepräsidentin des BTV, jene Ideen und Vorschläge, die zu sportlichen Aktivitäten in vielen Facetten anregen. Der BTV bleibt in Bewegung – auch an diesen außergewöhnlichen Osterfeiertagen.

Kadersportler machen Videos

Die Nachwuchsathleten des BTV haben für sich schon Alternativen zum Training entdeckt. In den nächsten Tagen präsentieren sie täglich neue Übungen von zu Hause aus. Und wenn sie nicht am trainieren sind, motivieren Sie sich mit ihren liebsten Sport-Clips. Freuen Sie sich auf die Empfehlungen der Talente!

Derweil wünscht das gesamte Präsidium allen Sportlerinnen und Sportlern frohe Ostern.

© Text: Christine Waitz; [09.4.2020]; Foto: Dennis Flarsen/ Christine Waitz

Es braucht an dieser Stelle nicht viele Worte, um die derzeitige Situation zu schildern. Die COVID-19-Pandemie und die damit verbundenen Maßnahmen schränken uns alle ein. Im Alltag, in der Berufswelt, im Sport.
Für den BTV, die Vereine und insbesondere die Sportlerinnen und Sportler bedeutet das seit kurzem die Einstellung des Trainingsbetriebes und immer häufiger die Absage von Veranstaltungen. „Dieses Herausreißen aus dem Alltag ist unangenehm und nicht selten frustrierend,“ spricht Gerd Rucker, der Präsident des Bayerischen Triathlon-Verbandes, das aus, was viele fühlen. Er appelliert gleichzeitig: „Gerade deshalb gilt es jetzt den Blick vorwärts zu richten – nämlich auf die Zeit, in der wir unseren Sport wieder uneingeschränkt genießen dürfen, Ziele verfolgen und Sportfeste mit Gästen aus aller Welt feiern können.“

Solidarität ist gefragt

Wie in allen Lebensbereichen ist derzeit auch im Sport Solidarität gefragt. Wir haben Tom Kerner gefragt, was eine Event-Absage für einen Profi-Sportler bedeutet, der auch Veranstalter eines Events mit seinem Heimatverein ist. Tom Kerner ist einerseits Triathlon-Profi und hat sich auf den Bereich Cross-Triathlon spezialisiert. Bei der Xterra WM belegte der Oberpfälzer im vergangenen Oktober den 23. Platz. Gleichzeitig ist der Athlet des TV Burglengenfeld Mitorganisator des „Jag de Wuidsau“ Crossduathlons, der für Oktober geplant ist und hoffentlich auch stattfinden kann.

Tom Kerner (rechts) mit Vereinskollegen Michael Schaller und Helena Pretzl im Ziel des Xterra Maui Foto: Franz Pretzl

Auf unsere Frage antwortet er: „Derzeit durchlaufen wir wirklich eine schwierige Zeit, obgleich man sich glücklich schätzen darf, wenn man gesund ist und überhaupt Sport treiben kann. Nachdem zuerst Trainingsstätten heruntergefahren und letztlich ganz geschlossen wurden, ist es für Athleten nicht leicht, die Motivation aufrecht zu halten. Für viele ist ein anstehender Wettkampf ein Lichtblick und ein Anker, an dem man sich festkrallt. Die zunehmenden Absagen von Veranstaltungen sind auch deshalb aus Athletensicht schmerzlich und ärgerlich. Doch ich bin überzeugt, kein Veranstalter sagt seinen Wettkampf leichtfertig ab. Vielmehr ist die Absage eines Rennens für alle Seiten das Worst-Case-Szenario.“

Aus Veranstaltersicht führt Kerner aus: „Hinter vielen bayerischen Veranstaltungen stehen Vereine als Ausrichter. Die Arbeit geschieht ehrenamtlich und mit viel Herzblut. Ähnlich wie sich die Sporttreibenden selbst auf Wettkämpfe akribisch vorbereiten, tun das auch die Veranstalter. Nur, dass man eben anstatt des Schwimmtrainings am Layout des Flyers bastelt“.

„Wäre das Rennen unseres Vereins von einer Absage betroffen, würde ich mir Solidarität und Verständnis von allen Beteiligten wünschen. Verständnis gegenüber Sponsoren, die sich auch in einer wirtschaftlich ungewissen Lage sehen, und eventuell gemachte Zusagen nicht mehr leisten können. Solidarität von uns als Veranstalter, der den Athleten entgegenkommt, zum Beispiel indem die bereits bezahlten Startplätze auf das nächste Jahr transferieren werden. Solidarität der Athleten gegenüber uns als Veranstalter. Ich würde mir dort wünschen, dass möglichst viele von Startgeld-Rückforderungen absehen. Nur so, im Zusammenspiel aller können wir nach der Pandemie wieder Spaß an den heimischen Wettkämpfen haben. Halt mer zam! Es geijht grod midand!
Abschließend möchte ich als Profi, wie auch als Veranstalter sagen: Genießt das weniger zielorientierte Training! Spaß und Freude an der Bewegung ist das, was unseren Sport neben unserem Zusammenhalt, ausmacht!“

Was bedeutet Sport-Solidarität konkret? 

Damit der Sport all seinen gesellschaftlichen Aufgaben nach überstandener Krise wieder gerecht werden kann, dafür kämpfen derweil insbesondere Veranstalter. Ein abgesagtes Event und möglicherweise zu erstattende Startgelder können Veranstalter bei bereits erfolgten Vorleistungen in finanzielle Schwierigkeiten bringen. Vor allem dann, wenn eine Abteilung und ein Verein hinter der Veranstaltung stehen, deren Sportbetrieb des gesamten Jahres maßgeblich durch diese Einnahmen gestützt werden. Gleiches gilt für die Veranstalteragenturen.

Forderungen abwägen, Kommunikation suchen

Aus diesem Grund bittet der BTV um einen bedachten und umsichtigen Umgang mit abgesagten Events im Landesgebiet. „Wir sitzen alle in einem Boot,“ bringt es Gerd Rucker und das gesamte Präsidium auf den Punkt. „Rückschläge und Einbußen für Veranstalter ziehen sich über die gesamte Organisation bis in den täglichen Sportbetrieb aller Abteilungen eines Vereins. Ich würde mir wünschen, dass wir als Sportbegeisterte alle Möglichkeiten abwägen, uns mit allen beteiligten Veranstaltern solidarisch zu zeigen. Damit schaffen wir gute Voraussetzungen, in 2021 wieder all die Events im Kalender stehen zu haben, die wir dieses Jahr so schmerzlich ausfallen lassen müssen.“
„Für Sportlerinnen und Sportler gilt die Empfehlung, sich bei Fragen direkt an den Veranstalter zu wenden,“ sagt der Veranstaltervertreter des BTV, Martin Wunderlich. „Im persönlichen Gespräch lassen sich zumeist faire Lösungen finden.“

© Text: Christine Waitz; [26.3.2020]; Foto: Franz Pretzl

Die DTU veröffentlichte heute für Veranstalter offizielle Hinweise. Das PDF gibt Tipps zur Durchführung einer Veranstaltung. Die Gesundheit und Sicherheit stehe dabei an erster Stelle, schreibt die Deutsche Triathlon Union und ergänzt, „Wir beobachten die aktuelle Entwicklung sehr genau und informieren uns in regelmäßigen Abständen bei den zuständigen Behörden und dem Robert Koch Institut.“

Weiter sieht die DTU keine Notwendigkeit Veranstaltungen abzusagen: „Die(se) Vorkehrmaßnahmen berücksichtigend gibt es aus aktueller medizinischer Sicht derzeit keine Veranlassung, eine Triathlon Veranstaltung abzusagen.“

Den ausführlichen Leitfaden und genauen Wortlaut der Hinweise finden Sie als PDF-Download hier.

© Text: DTU; [10.03.2020];

Drei Tage lang präsentierte sich der Bayerische Triathlon-Verband am Wochenende auf den „motrivation days“. Die Themenwelt rund um Triathlon und Ausdauersport fand dieses Jahr das erste Mal im Rahmen der Messe Freizeit und Garten in Nürnberg statt und lockte zahlreiche Sportler ebenso an, wie neues und interessiertes Publikum. Daneben zeigten Vereine, Veranstalter, Hersteller und Informationsanbieter in der gesamten Halle ihr Können und ihre Angebote.

„Der BTV stellte auf der Triathlonmesse seine volle Bandbreite an Angeboten vor,“ sagt die Vizepräsidentin, Ulla Chwalisz. „Die Themen reichten von der Arbeit des Verbands, bis hin zu den Schwerpunkten und Angeboten der verschiedenen Ressorts.“ Interessierte konnten sich dank der neu gestalteten Flyer informieren, oder bei einem Gewinnspiel Sportliteratur, Massagen oder eine Zahnschiene der Sportzahnärzte Nürnberg gewinnen. In Gesprächen wurden Tipps zum Finden des passenden Vereins gegeben, oder auf Seminare, Workshops und Ausbildungsangebote des Verbands hingewiesen.

Podiumsdiskussion rund um die Zukunft des Triathlons

Eines der Highlights war die Podiumsdiskussion mit hochrangiger Beteiligung. Dabei waren der dritte Bürgermeister der Stadt Nürnberg, Dr. Klemens Gsell, der Bürgermeister der Stadt Roth, Ralph Edelhäuser, Kathrin Walchshöfer-Helneder (Geschäftsführerin Challenge Roth) und mit Präsident Gerd Rucker und Vizepräsident Leistungssport Thomas Burger auch zwei Vertreter des BTV. Niclas Bock führte die Gäste durch das Thema „Die Zukunft der Sportart Triathlon in der Metropolregion Nürnberg“.

BTV rückt den Breitensport in den Mittelpunkt

Stefan Pohl auf der Freizeitmesse Nürnberg

Auf der Bühne referierte am Samstag und Sonntag der Beauftragte für Breitensport Stefan Pohl über all jene Themen, die Einsteiger in den Triathlon-Sport kennenlernen möchten. In Einzelgesprächen konnten diese anschließend vertieft und das konkrete Angebot des Verbands erläutert werden. Besonders erfreut äußerte sich Stefan Pohl über die Resonanz der zahlreichen Besucher bei seinen Vorträgen und am Stand. „Den Rückmeldungen kam man entnehmen, dass sowohl die ausführlichen Info-Flyer des Verbands wie auch die kenntnisreichen Gespräche mit unseren Kunden und den Vertretern der Vereine sehr gut angekommen sind. Ich würde mich freuen, wenn die Messe im nächsten Jahr mit gleichem Elan stattfinden könnte.“  

© Text: Christine Waitz/ Ulla Chwalisz; [2.3.2020] Fotos: Christine Waitz/ Ulla Chwalisz

Im Rahmen der Freizeit Messe Nürnberg entsteht ein neuer Treffpunkt für Triathlon- und Ausdauersport. Von Freitag, den 28. Februar bis Sonntag, den 1. März 2020 sind vom Anfänger bis zum ambitionierten Sportler alle eingeladen, Trainingsimpulse für den Start in die neue Saison zu erhalten. BTV Mitglieder erhalten sogar vergünstigten Eintritt (wir berichteten).
In Halle 10.1 werden sich zahlreiche Aussteller mit Material- und Dienstleistungen rund um den Triathlonsport präsentieren. Von der Buchhandlung, über Radhersteller, Anbieter von Ausrüstung und Coaching, bis hin zu Sportzahnärzten.

Zuhören, mitmachen, mitreden

Ebenso vielfältig wie die Besetzung der Messehalle ist das Rahmenprogramm. Am Freitag starten die motrivation days mit einem Vortrag zu „Mentaltraining im Sport“ im „Challenge Forum“ der Halle 10.1. Von Pannenbehebung, über einen Blick hinter die Kulissen des DATEV Challeng Roth, bis hin zum „Pushing Limits Talk“ mit Niclas Bock werden auf der Bühne zahlreiche Themen geboten. Am Freitag Abend bietet das 100×100 Meter-Schwimmen im Langwasserbad die Möglichkeit selbst aktiv zu werden, bevor es am Samstag in einen weiteren Tag voller Programm geht. Dann berichtet der BTV beispielsweise über Triathlon-Basics für Einsteiger, zeigen die Sportzahnärzte, wie Zähne Einfluss auf die sportlichen Höchstleistungen haben, oder gibt die DVAG Tipps, wie Sportler sich und ihr Equipment absichern können.

Podiumsdiskussion am Sonntag

Am letzten Messetag erwartet Besucher ein Highlight: Um 15.00 Uhr findet eine Podiumsdiskussion mit dem Thema „Die Zukunft der Sportart Triathlon in der Metropol Region Nürnberg“ statt. Prominente Teilnehmer sind Dr. Klemens Gsell (Bürgermeister der Stadt Nürnberg), Ralph Edelhäuser (Bürgermeister der Stadt Roth), Thomas Burger (Vizepräsident Leistungssport des BTV), Gerd Rucker (Präsident des BTV) und Kathrin Walchshöfer-Helneder (DATEV Challenge Roth).

Das vollständige Programm finden Sie hier.

Die Anmeldung zum Schwimmevent 100x100m ist noch möglich.

© Text: Christine Waitz; [20.2.2020] Bild: AFAG

Im Bayerischen Triathlon-Verband und seinen Bezirken sind ca. 380 Vereine mit Triathlon-Sparten gemeldet. Da fällt es schwer einen Überblick zu bekommen, wenn beispielsweise nach einem Umzug eine neue sportliche Heimat gesucht wird. Der Vereins-Finder der DTU, der pünktlich zum Jahresbeginn 2020 veröffentlicht wurde, soll Triathletinnen und Triathleten dabei in Zukunft eine Hilfe sein.

Auf der Website des Bayerischen Triathlon-Verbands findet sich der Vereins-Finder unter der Rubrik „Vereine“. „Wir freuen uns, dass die Deutsche Triathlon Union den Landesverbänden dieses nützliche Tool zur Verfügung stellt und hoffen so, die BTV-Vereine, Triathletinnen und Triathleten und alle, die es werden wollen, zu unterstützen,“ sagt BTV Vizepräsidentin Ulla Chwalisz.

Hier geht es zum Vereins-Finder.

© Text: Christine Waitz; [11.01.2020]

Das Präsidium des BTV sowie die Geschäftsstelle wünschen allen Triathletinnen und Triathleten einen gesunden Start ins Olympia-Jahr 2020.

Die neue Saison hat für viele bereits mit der Planung und dem Training begonnen. Umso mehr hoffen wir darauf, dass der Start gelingt und wir uns gemeinsam über viele sportliche Highlights und Erfolge freuen können.

Wir sehen uns bald an einer bayerischen Startlinie!