Beiträge

Bestes Wettkampf-Wetter und ein Teilnehmerfeld mit rund 350 Athletinnen und Athleten. So feierte der Duathlon Planegg-Krailling sein 30. Jubiläum. “Wir hatten einen rundum perfekten Tag mit so vielen Startern vie seit langem nicht”, freute sich Organisator Maximilian Wechner. Im Rahmen des Traditionsrennens wurden auch die Meistertitel über die Duathlon-Kurzdistanz vergeben. Bei den Frauen wurde lang um die Führung gerungen und am Ende entschied Nelly Rassman ihr Heimspiel für sich. Bei den Männern setzte sich Stefan Wiessner deutlich durch.

Spannender Rennverlauf bei den Damen

10,2 Kilometer Laufen, 39 Kilometer Radfahren und weitere 5,1 Kilometer Laufen waren auf der Kurzdistanz zu absolvieren. Im Damenrennen konnte sich zunächst keine Sportlerin so recht absetzen. Nach dem Radfahren waren noch vier Konkurrentinnen auf der Jagd nach dem Sieg. Erst beim abschließenden Lauf konnte sich Anja Kobs (TSV Alling) durchsetzen. Hauchdünne sechs Sekunden später lief die neue Bayerische Meisterin Nelly Rassmann (TV Planegg-Krailling) über die Ziellinie. Mit noch unter einer Minute Abstand folgte Vanessa Aberham von der TSG 08 Roth. “Mit dem bayerischen Meistertitel habe ich nicht gerechnet,” berichtet Nelly Rassmann. “Es war ein echt hartes und spannendes Rennen, weil wir sehr viel um die Plätze rotiert sind. Bei dem Super Wetter, der Strecke u der 1-A Organisation war es auf jeden Fall ein mega Tag und hat super viel Spaß gemacht!. Das Rennen in Krailling habe ich auch in Vorbereitung auf die DM/EM in Arlsdorf gemacht und es hat mir noch einmal Sicherheit gegeben, was sich beim Pacing in den Läufen ausgezahlt hat.”

Deutlicher ging es da im Männerrennen zu. Schon auf der Radstrecke machte Stefan Wiessner die Sache klar. Die schnellste Radzeit von 52:27.21 Minuten brachte ihm ein komfortables Polster, das er auf dem zweiten Laufabschnitt noch ausbaute. So lief er rund eineinhalb Minuten vor Lukas Michels (Wasserfreunde Pullach) über die Ziellinie. Das Treppchen komplettierte Thomas Tietz (Vfl Kaufering Triathlon).

“In diesem Jahr hatten wir einmal darauf geschaut unseren Müll zu reduzieren und Müll zu trennen,” berichtet Maximilian Wechner von einem Schauplatz am Rande. “Am Ende hatten wir eine halbe Tüte Restmüll zu verzeichnen, was natürlich schon ein Erfolg war.”

Mann läuft durch Zielbogen
Sandro Loy gewinnt die jüngste AK: “Das Rennen lief nach meinem ständigen Verletzungspech mehr als Positiv für mich.”

Ergebnisse

Gesamtwertung

1. Platz: Stefan Wiessner (MRRC München)
2. Platz: Lukas Michels (Wasserfreunde Pullach)
3. Platz: Thomas Tietz (VfL Kaufering Triathlon)

1. Platz: Nelly Rassmann (TV Planegg-Krailling)
2. Platz: Vanessa Aberham TSG 08 Roth e.V.
3. Platz: Helen Graf (TV Planegg Krailling)

Bayerische Meisterinnen und Meister

AK 25 RASSMANN Nelly (TV Planegg-Krailling)
AK 30 HEINRICHS Lisa (SV Würzburg 05)
AK 35 PONKOWSKY Lena (SV Solidarität Ismaning)
AK 40 ESEFELD Katrin (LG Mettenheim)
AK 45 NEUMANN Verena (TSV Grünwald)
AK 55 BREGULLA-LINKE (Claudia SC Riederau)
AK 60 KÖHLER Gabriele (Schwimmerbund BAYERN 07 e.V.)

AK 18-20 LOY Sandro (GEH-PUNKT Weißenburg)
AK 20 JETZT Lucas (Volllast TriTeam Schongau)
AK 25 STENGEL Jonas (Arriba Göppersdorf)
AK 30 MICHELS Lukas (Wasserfreunde Pullach)
AK 35 WIESSNER Stefan (MRRC München)
AK 40 LAUBEL Stefan
AK 45 STELZLE Florian (SC 53 Landshut/zweiradcenter Dingolfing)
AK 50 SCHMADERER Hermann (Schwimmverein Straubing)
AK 55 ALBRECHT Jürgen (Arriba Göppersdorf)
AK 60 BÜTTNER Andreas (TSV Ottobrunn)
AK 65 FENDT Werner (Radsport-Club Aichach 1977 e.V)
AK 70 MAYER Michael (TSV Gräfelfing)
AK 75 JOAS Reinhard Herrieder Aquathleten

Fotos: private Aufnahmen

Zum 30. Mal organisiert die Triathlon-Abteilung des TV Planegg-Krailling am letzten April-Wochenende den Duathlon Krailling. Neben der Duathlon-Kurzdistanz werden auch eine Volksdistanz (Duathlon-Sprint), und Staffel-Wertungen angeboten. Sicherlich ein Highlight der bewährten und beliebten Veranstaltung: die bayerischen Meisterschaften auf der Kurzdistanz im Duathlon über 10,2km Laufen, 39km Rad fahren und 5,1km Laufen. Hohes Tempo ist auch dank der flachen Strecke garantiert. 

“Alle Starterinnen und Starter sind herzlich willkommen, sich gemeinsam mit den Profis auf der Kurzdistanz zu messen oder beim Volksdistanz-Rennen über die halbe Distanz an den Start zu gehen! Auch die Jugend kommt auf Ihre Kosten. Bei unserem Staffelwettbewerb ist eine Teilnahme ab Jahrgang 2010 möglich. Hinterher lockt ein leckerer Kuchen- und Verpflegungsstand im Kraillinger Bauhof an der Fischerfeldstraße, im Start- und Zielbereich”, sagt Abteilungseiter Maximilian Wechner.

Als Schirmherr wird Bürgermeister Rudi Haux um 9:00 Uhr den ersten Startschuss geben. Derzeit scheint das Rennen um die BM-Titel noch offen, denn die Titelverteidiger aus dem letzten Jahr, Cornelia Griesche (TSV Gaimersheim) und Thomas Wittmann (TWin Neumarkt), stehen noch nicht in der Meldeliste. Das Anmeldeportal ist bis zum 21.04. geöffnet. 

Alle Informationen dazu und rund um den Wettbewerb, gibt es unter: www.tv-planegg-krailling.de/duathlon.

Trainingsreiche Osterfeiertage sind vorüber und endlich naht nun der Saisonstart: Im Bayerischen Triathlon-Verband geht es am dritten April-Wochenende mit den ersten Duathlon-Rennen los. Auch sonst ist im Verbandsgebiet im April einiges geboten.

Auftakt in Sachen Duathlon macht der 13. Süwag Energie Cross Duathlon am 20. April im unterfränkischen Kleinostheim. Kinder und Jugendliche messen sich dort auf altersgerechten Distanzen. Bereits am Tag darauf startet der 3. MainDuathlon Miltenberg (wir berichteten), an dem auch die Erwachsenen auf Einsteiger- oder Sprintdistanz erste Wettkampfluft schnuppern können. Am 28. April geht es schon um den ersten Bayerischen Meister-Titel über die Duathlon-Kurzdistanz beim Traditionsrennen in Krailling (Link zur Website).

Abschluss der Swim&Run Serie im BTV Memmert Nachwuchscup

Das abschließende Rennen der Swim&Run-Serie im BTV Memmert Nachwuchscup findet am 21. April in Neusitz statt. Darüber gibt es für Kinder und Jugendliche einige Angebote im April: Den TriPointDay in Hof/ Saale zum Beispiel (Link zum Beitrag) oder das Triathlon, Spaß & Spiel-Angebot immer samstags in Nürnberg (Link zum Beitrag).

Ein Fortbildungs-Angebot des Bezirks Oberfranken bietet am 14. April in Bad Berneck ein spannendes und breites Themenspektrum für Interessierte (Link zum Beitrag) und am 21. April laden der BTV und der TV 1848 Erlangen zum ersten Community-Event mit einem entspannten Laufstrecken-Check des Erlangener Triathlons ein (Link zum Beitrag).

Foto: MainDuathlon Miltenberg

Beim MainCityTriathlon der TG48 Schweinfurt gab es in diesem Sommer das erste Mal eine Para und eine Inklusionswertung. Eine tolle Initiative, die mit dem Zielschluss des Rennens nicht ihr Ende fand. Im Herbst wurden die entstandenen Kontakte genutzt. So kamen fast zwanzig Sportler und Organisatoren aus Würzburg, Kitzingen, Ochsenfurt, Regensburg und Schweinfurt zusammen, um einen Aktionstag an der Franziskus-Schule Schweinfurt durchzuführen.

Franziskus-Schule bereitet sich auf den MainCityTriathlon 2024 vor

Die Initiative für den Aktionstag Triathlon ging vom Verband Special Olympics in Bayern aus. Der Impuls wurde von Michael Lindt aufgenommen, der als stellvertretender Schulleiter der Franziskus-Schule Schweinfurt die Infrastruktur der Schule für ein Training zur Verfügung stellen konnte. 

Der Aktionstag begann im Schwimmbad der Franziskus-Schule, wo einige Teilnehmer ihre Vorliebe für die erste Disziplin im Triathlon Wettkampf zeigten. Das gemeinsame Mittagessen wurde für ein besseres Kennenlernen und den Austausch von Plänen und Ideen genutzt. Danach ging es auf unterschiedlich lange Laufstrecken, bevor sich alle zu einer intensiveren Einheit mit Ball- und Laufspielen und einem Zirkeltraining in der Sporthalle trafen.

Unterstützung für die sportlichen Aktivitäten gab es von der Firma Fahrzeugteile Wütschner, die anlässlich des MainCityTriathlons den Organisationen eine großzügige Spende zukommen ließ, die über die Abteilung Laufen-Triathlon der TG48 Schweinfurt sehr gerne vermittelt wurde.

Bayerische Meisterschaft Para Triathlon 2024 erstmals in Schweinfurt

Norbert Huhn, von der Abteilung Laufen-Triathlon der TG48 Schweinfurt, freute sich im Rahmen des Aktionstags verkünden zu dürfen, dass die Bewerbung des MainCityTriathlon für die Ausrichtung der Bayerischen Meisterschaft im Para Triathlon für 2024 erfolgreich war. Grundlage dafür waren sehr gute Rückmeldungen vieler Sportler des MainCityTriathlon 2023 zu den abgesicherten Strecken und die positive Aufnahme der Inklusion durch den Verein und im gesamten Umfeld, wie Stadt, Landkreis und den Medien.

Wir hatten noch einige Fragen an die Organisatoren und haben uns mit Norbert unterhalten.

Hallo Norbert,
wann und wie seid ihr mit dem Thema Para Triathlon und Special Olympics Triathlon das erste Mal in Kontakt gekommen?

Ganz zu Beginn gab es einmal einen Workshop im BTV. Als es darum ging, wie sich Veranstaltungen organisieren lassen, und was alles die großen und kleinen Herausforderungen sind, hatte ich alles auf meine „Wunschkonzert“ Karten geschrieben, was eigentlich schwer zu erreichen ist: gesperrte Radstrecke, Handbikes auf der Strecke, Inklusion.

Nach unserer ersten Triathlon-Veranstaltung in Schweinfurt hatten uns die Genehmigungsbehörden eine gesperrte Strecke nahegelegt und wir hatten diese in der Folge in die Kalkulation aufgenommen. Im Winter kam dann die Anfrage von Special Olympics (SO) Bayern, ob wir unsere Veranstaltung nicht für Special Olympics Teilnehmende öffnen können. Ich kümmerte mich dann um die Fragen, die damit zusammenhingen. Zum einen musste die Entscheidung in unserem Orga-Team fallen. Dort gab es einstimmig Zustimmung. Zum anderen mussten dann weitere Kontakte mit Special Olympics und Para Triathlon im Verband hergestellt werden.

Fast nebenbei ist so dann eine SO-Wertung in unsere Laufveranstaltung für den Schülerlauf der Klassen 1-4 etabliert worden. Schließlich nimmt die Schweinfurter Förderschule seit Jahren teil, bekam aber bisher nach unserer gemeinsamen Meinung zu wenig Sichtbarkeit und Anerkennung. Wir hatten also längst Erfahrung! Es war Zeit, mehr daraus zu machen.

Heute sind wir uns einig, dass wir den Umgang mit Menschen mit Einschränkungen normaler machen wollen. Wir wollen uns bewusst mit Handicaps beschäftigen und dadurch nochmals genau hinsehen, was wir leichter für jeden machen können, und was wir extra beachten müssen bzw. wollen.

Sich dem Thema Inklusion anzunehmen ist ja oft gar nicht so leicht. Gerade auch, wenn es um beide Bereiche geht, also Menschen mit körperlichen Einschränkungen im einen und mit geistigen Einschränkungen auf der anderen Seite. Wie und wo habt ihr euch informiert? Was habt ihr beachtet?

Wir haben engeren Kontakt zu den Verbänden und Teilnehmern gesucht, damit wir Hilfen so vorbereiten, wie sie erforderlich sind. Zum Beispiel muss die Laufstrecke für die Grundschüler an jeder Ecke mit Helfern besetzt sein, die wissen, dass sie aktiv eingreifen, sobald ein Kind zögert, auf der Strecke zu bleiben. Und wir haben einen etwas längeren Zeitraum eingeplant, bis jeder im Ziel ist. Am Ende soll so jedes Kind durch den Zielkanal laufen.

Wie habt ihr euer erstes Para Rennen und euere ersten Special Olympics Teilnahmen empfunden? Was macht aktive Inklusion mit einem Rennen?

Wir waren gut vorbereitet mit abgesperrter Strecke, extra Platz in der Wechselzone, vorbereiteten Helfern an der Schwimmstrecke und so weiter. Am Renntag mussten wir uns dann aber schnell darauf einstellen, einem Para Athleten aus dem Wasser zu helfen, da er keinen eigenen Helfer dabei hatte. Wir haben ihm auch auf der Laufstrecke an der Bordsteinkante herunter und auf dem Rückweg wieder hinauf geholfen. Im kommenden Jahr wollen wir dort eine Bordsteinrampe in Gummi oder Ähnliches vorsehen.

Der Wettbewerb selber ist also gar nicht so anders. Eines jedoch schon: es gibt wieder deutlicher sichtbar den Anlass, nicht nur die ersten Plätze zu bejubeln, sondern für jeden, der sich anstrengt, zu klatschen.

Was hat den Schülerinnen und Schülern am Schnuppertag besonders viel Spaß gemacht?

Die Aktion mit der Schule soll dazu führen, dass, statt bisher drei Staffeln, im nächsten Jahr vielleicht zwei- bis dreimal so viele plus ein paar Einzelstarter zusammenkommen. Aber das ist alles noch in Vorbereitung. Ich denke, dass es den Meisten besonders wichtig war, in der Gruppe etwas zu unternehmen, mal wieder mit anderen ehemaligen Schülern und Lehrern und weiteren Interessierten zusammenzukommen. Für mich war der gut gelaunte, offene, interessierte und motivierte Umgang in der gesamten Gruppe das wichtigste Erlebnis.

Mehr “erste Male” gibt es in der Übersicht unseres Adventskalenders.

Link zur Adventskalender-Übersicht.

Foto: Carsten Schenk 

Graues Herbstwetter ist doch genau die richtige Gelegenheit, um die Wettkampfsaison 2024 zu planen, oder? Viele Veranstaltungen sind bereits im Wettkampfkalender (Link) eingetragen, einige kommen sicher noch dazu. Fest stehen derweil auch schon die Rennen, in deren Rahmen 2024 die Bayerischen Meisterschaften ausgetragen werden. “Wir haben wieder versucht, eine gute Mischung aus großen Events, Traditionsrennen und kleineren Wettkämpfen zusammenzustellen”, meint Veranstaltervertreterin Christine Waitz zu der Auswahl. “So dürfte für jeden etwas dabei sein.”

Los geht es, wie schon so oft im BM-Kalender, beim Kraillinger Duathlon, der 30-jähriges Jubiläum feiert. Das junge Event des MainCity Triathlon in Schweinfurt ist Gastgeber für die BM der Para Triathleten. Am selben Tag finden in Ingolstadt die Titelkämpfe über die Mitteldistanz statt. Ende Juni gibt es eine BM-Premiere beim traditionsreichen Rothsee Triathlon in Hilpoltstein auf der Kurzdistanz. Mit gleich zwei Meisterschaften lockt im Juli der Triathlon Hof Teams und Mannschaften an: die Mixed Team Relay und Team Relay sucht in windschattenfreien Rennen die Vereins-Meister. Den Abschluss der Triathlon-Saison macht im September der Seenland Triathlon mit dem Rennen über die Sprintdistanz.

Die BM-Termine und Orte in der Übersicht

Duathlon 30. Kraillinger Duathlon 28. April 2024 Link zur Website.
Para Triathlon MainCity Triathlon Schweinfurt 9. Juni 2024 Link zur Website.
Triathlon Mitteldistanz Audi Triathlon Ingolstadt powered by Büchl 9. Juni 2024 Link zur Website.
Triathlon Kurzdistanz Memmert Rothsee Triathlon 23. Juni 2024 Link zur Website.
Triathlon Mixed-Relay als Bayerische Vereinsmeisterschaft windschattenfrei GEALAN Triathlon Hof 13. Juli 2024 Link zur Website.
Triathlon Team-Relay als Bayerische Vereinsmeisterschaft windschattenfrei GEALAN Triathlon Hof 13. Juli 2024 Link zur Website.
Triathlon Sprintdistanz Seenland Triathlon Steinberg am See 8. September 2024 Link zur Website.
       

Foto: Elea Bayreuther; GEALAN Triathlon Hof

Ein klarer Sieg bei den Damen und ein Favoritensieg bei den Herren – das ist das Ergebnis der Bayerischen Meisterschaft auf der Mitteldistanz. Im Rahmen des Erlangener Triathlons liefen Tina Sendel (Mali Crew e.V. Bayreuth) und Lukas Stengel (Arriba Göppersdorf) als schnellste bayerische Starter über die Ziellinie am Schlossplatz in Erlangen. Das Rennen fand ganz unter dem Zeichen der Jubiläumsfeier des TV 1848 Erlangen statt.

Oberbürgermeister Dr. Florian Janik hatte sich zum Jubiläum den Zieleinlauf der Traditionsveranstaltung in der Innenstadt gewünscht. Für das ehrenamtliche Orga-Team bot das einerseits eine noch bessere Sichtbarkeit, andererseits auch einen hohen organisatorischen Mehraufwand. Der jedoch, lohnte sich: “Ihr habt ein unglaubliches Event für Athlet*innen, Zuschauer*innen und die ganze Stadt auf die Beine gestellt. Es war wirklich großartig daran teilzunehmen und zu sehen, wie gut das angenommen wurde”, schwärmte Erlangens Oberbürgermeister. Ein Teilnehmer schreibt: “Klasse Organisation! Es war fantastisch! Großer Dank auch an die vielen freiwilligen Helfer. Das Ziel im Schlossgarten schreit nach Wiederholung. Besser kann man die Zuschauer nicht für dieses tolle Event mobilisieren.”

Tina Sendel trumpft auf

„Ich hatte die Woche vor dem Rennen die Startliste angesehen und mir gedacht, dass das Feld richtig stark besetzt ist und ich einfach mein Bestes geben werde. Aber an den Titel habe ich nie gedacht”, sagt Tina Sendel nach ihrem überlegenen Rennen. 4:18:46 benötigte die Sportlerin und nahm damit sogar der Favoritin auf den Gesamtsieg, Elena Illeditsch, fast sechs Minuten ab.

Den entscheidenden Vorsprung erarbeite sie sich auf der Radstrecke. “Beim Schwimmen bin ich recht gut durchgekommen und freute mich richtig auf das Radfahren,” berichtet sie im Nachgang. “Dort lief es dann einfach richtig richtig gut. Ich konnte die drei Frauen, die vor mir aus den Wasser kamen, einsammeln, und wechselte kurz vor Sofia Ibert auf die Laufstrecke. Das war dann richtig hart. Der Wind unten am Kanal kostete mich einige Körner und ich konnte gar nicht glauben, dass ich so viel Vorsprung hatte. Deswegen versuchte ich einfach mein Tempo zu halten. Beim Zieleinlauf konnte ich immer noch nicht so ganz glauben, was da heute passiert war.”

Tina Sendel auf der Radstrecke Triathlon Erlangen 2023
Auf der Radstrecke legte Tina Sendel die Grundlage für Ihren Sieg. Foto: Cara Berg

Die zweitschnellste Bayerin war Sophia Ibert (Post SV Nürnberg) vor Katja Stöcker (Team Icehouse e.V.).

Lukas Stengel, im Vorfeld schon aufgrund seiner Leistungen auf der Kurzdistanz des Allgäu Triathlon im letzten Jahr mit in der Favoritenrolle, setzte sich im Kampf um den Bayerischen-Meister-Titel gegen Marius Theuerer (Ifa Nonstop Mamberg) und Kilian Bauer (TV 1848 Erlangen) durch.

Am Ende standen nicht nur viele glückliche Finisher*innen am Erlangener Schlossplatz, sondern auch das Angebot des Oberbürgermeisters, das Ziel im nächsten Jahr erneut dort aufzubauen. “Wir sind rundum zufrieden. Es hat alles prima geklappt und wir haben sehr viel Lob für unsere Veranstaltung bekommen”, freut sich Orga-Leiterin Stefanie Guillon.
“Der Ziel-Einlauf im Schlossgarten mit der Ehren-Runde um den Hugenottenbrunnen war einfach mega-schön und das absolute Highlight! Ob wir noch einmal den Mehraufwand stemmen können und den Ziel-Einlauf in den Schlossgarten verlegen, werde ich jetzt in den nächsten Wochen mit meinem Team besprechen.”

BM-Ergebnisse der Altersklassen

AK18-19

Anne Schmidhuber (TSV Essleben)

AK20

Lukas Stengel (Arriba Göppersdorf)

Regina Schweiger (Post SV Weilheim)

AK25

Kilian Bauer (TV 1848 Erlangen)

Sophia Ibert (Post SV Nürnberg)

AK30

Marius Theuerer (Ifa Nonstap Bamberg)

Jessica Ittner (TSV 1860 Staffelstein)

AK35

Martin Brandl (SG Poing)

Kristina Sendel (MaliCrew e.V. Bayreuth)

AK40

Daniel Haußner (Ifa Nonstop Bamberg)

Katja Stöcker (Team Icehouse e.V.)

AK45

Bernd Hagen (Team twenty.six e.V. Roth)

Doris Jambor (Triathlon Günzburg)

AK50

Marco Sahm (Ifa Nonstop Bamberg)

Marion Sünkel (Team Klinikum Nürnberg)

AK55

Claus Regenberg (Team M-net)

Susanne Schubardt (TV 1848 Erlangen)

AK60

Wolfgang Schmatz ((Team twenty.six e.V. Roth)

Cordula Gruber (Herrieder Aquathleten e.V.)

AK65

Johannes Bergmann (BaderMainzl TriTeam TSV 1860 Rosenheim)

AK70

Walter Ullrich (Team Klinikum Nürnberg e.V.)

Fotos: Sven Vollberg, Cara Berg

Am 15. Juni 1985, so steht es in der Vereins-Historie des TV 1848 Erlangen, fand in der Traglufthalle des Röthelheimbad der erste Erlangener Triathlon statt. Neun Teilnehmer waren dabei. Freilich unter vollkommen anderen Bedingungen, als man sie heute kennt. Ohne spezielles Material, ohne Wechselzone und viele Helfer. Die Faszination fasste dennoch Fuß und währte fort. In diesem Jahr feiert der Erlanger Triathlon seine 32. Auflage und vor allem das 175-jährige Jubiläum des Hauptvereins. Das verschafft ihm einen Zieleinlauf im Schlossgarten und zum wiederholten Mal die Austragung der Bayerischen Meisterschaft auf der Mitteldistanz.

Wie ging es nun weiter nach der Premiere 1985? Bis Ende 1986 wurden bereits sieben Triathlons über 0,7 km Schwimmen, 21 km Radfahren und 7,5 km Laufen veranstaltet. Die Teilnehmerzahlen stiegen kontinuierlich und so wurde im Januar 1987 eine eigene Triathlon-Abteilung gegründet, der zunächst Hubert Schwark, bald aber schon Heinz Rüger vorstand. Letzterer leitete über zweieinhalb Jahrzehnte lang die Geschicke der Abteilung. Ihm kann man einen großen Anteil an den Erfolgen der Abteilung und damit verbunden, dem Rennen, zuschreiben. 1987 gab es erstmalig eine Kurzdistanz, in den Folgejahren bereits Stadtmeisterschaften und Anfang August 1990 schließlich den 1. Erlanger Mitteltriathlon.

Schultriathlon Erlangen Schwimmen
Schüler*innen nutzen bereits am Freitag die Strukturen des Erlanger Triathlon.

Ehrenamtliches Team stemmt Triathlon-Wochenende

Die Organisation des Traditionsrennens wird auch heute noch von einem ehrenamtlichen Team bewältigt. Auf Orga-Chef Heinz Rüger folgten 2004 Ulrike Rabenstein, 2017 Jennifer Steib und heute steht Stephanie Guillon an der Spitze der Großveranstaltung. Diese zieht sich mittlerweile über drei Tage. Bereits am Freitag nutzen Schülerinnen und Schüler aus der Umgebung die Infrastrukturen des Rennens beim Erlanger Schülertriathlon. Samstag gibt es die Startunterlagen und Wettkampfbesprechung, bevor sich am Sonntag über 800 Kurz- und Mitteldistanzstarter*innen in den Rennen messen. Die Favoriten für das Wochenende? Die sind schwer auszumachen. Lukas Stengel (Arriba Göpperdorf), war letztes Jahr beim Allgäu Triathlon auf der Kurzdistanz Zweiter, Kilian Bauer (TV 48 Erlangen) hatte dort auf der Mitteldistanz den AK-BM-Titel geholt. Bei den Damen ist Elena Illeditsch klar in der Favoritinnenrolle.

Für alle aber wartet am Ende das große Highlight: Aufgrund des Jubiläums findet der Zieleinlauf im Schlossgarten inmitten Erlangens statt.

Link zur Website des Rennens.

Fotos: ETM Daniel Böhm und TV 1848 Erlangen/ Krista Mikk

Es wird ein Veranstaltungswochenende zum Mitmachen und Miterleben, das für Jede*n etwas bereithält: Der Triathlon in Hof ist mit seinen 40 Jahren nicht nur die älteste Veranstaltung Bayerns, sondern auch die Zweitälteste in Deutschland. Die Ehrenamtlichen des Ifl Hof und aus der Umgebung organisieren das Rennen immer noch mit voller Leidenschaft. So lockt neben dem angestammten Programm erstmalig die BM Mixed Team Relay – eine Meisterschaft für Vereins-Mannschaften.

Am Samstag gibt es zum Auftakt des großen Wochenendes den Kinder- und Schülertriathlon mit BTV Memmert Nachwuchscup und Prämierung der teilnehmerstärksten Schulen.

Es folgt das BM-Rennen für die Mixed Team Relay. Bayerische Vereine messen sich dann erstmalig in dem rasanten und kurzweiligen Format. Vier Team-Mitglieder müssen möglichst schnell 200m Schwimmen im kristallklaren Wasser des Hofer Untreusees, 15km radeln auf einem selektiven Radrundkurs, und 1,5 Kilometer laufen auf einer flachen Wendepunktstrecke. Im Zuschauerbad des Sonnenhügels entscheidet sich dann, wer das schnellste bayerische Vereins-Team ist. Am Start sind Teams aus Hof, Roth und Erlangen.

Am Abend lockt das Rahmenprogramm mit Open-Air Kino und “Triathlongelaber”, bevor am Sonntag mit Einsteigertriathlon, Sprintdistanz, Olympischer Distanz, mit Beteiligung aller Bayerischen Triathlonligen von Landesliga bis Regionalliga, das große Triathlon-Fest steigt. Natürlich gibt es auch eine Messe im Rahmenprogramm.

Eine Anmeldung für alle Rennen ist übrigens noch bis 14. Juli möglich.

Link zur Website der Veranstaltung.

Fotos: Elea Bayreuther

Zum 40-jährigen Jubiläum kamen 455 Einzelsportler und 35 Staffeln an den Trebgaster Badesee. Unter ihnen Schnupper-Athlet*innen, Routiniers, Ambitionierte und zahlreiche gehörlose Sportler*innen aus ganz Deutschland. Für die Athletinnen und Athleten der Regionalliga war es bereits der dritte Stopp im Saisonverlauf und zeitgleich die Bayerische Meisterschaft über die Sprintdistanz (750 m Schwimmen, 20 km Radfahren und 5 km Laufen) mit Windschattenfreigabe. Es siegten Niklas Ludwig (TSV Jahn Freising 1861) und Larissa Christl (TSG 08 Roth e.V.).

Plötzlich Meisterin

Auf die Frage, ob sie sich Chancen auf den Titel ausgerechnet hatte, antwortet Larissa Christl eindeutig: “Nein, definitiv nicht.” Eigentlich fühlte sich die Athletin der TSG 08 Roth von den zwei vorhergehenden Rennwochenenden am Rothsee und in Lauingen etwas müde und gibt zu: “Am liebsten wär ich sogar gar nicht gestartet und über die Bayerischen Meisterschaften hatte ich mir vorab überhaupt keine Gedanken gemacht.”

Trotz aller Bedenken lief ihr Rennen dann perfekt: “Ich wusste, dass auch mit weniger Training als früher das Schwimmen meine stärkste Disziplin ist. Außerdem hatte ich glücklicherweise nach dem Auftakt eine starke Mitstreiterin, sodass wir uns auf der Radstrecke abwechseln und den Vorsprung halten konnten. Dann kamen ein paar erstaunlich gute Beine zum Schluss und so blieb genug Puffer für den Sieg”, freut sich die neue Bayerische Meisterin.

Larissa Christl auf dem Weg zum BM-Titel

Konkurrentin Anna Hartmann hatte an diesem Tag das Nachsehen und lief etwas mehr als eine halbe Minute später durch das Ziel. “Die größte Herausforderung bei windschattenfreien Rennen ist es, erst einmal eine Radgruppe zu finden. Selbst wenn man weit vorne aus dem Wasser kommt, heißt das nicht, dass man im Gegensatz zu einem Windschatten freien Rennen einen Vorsprung zur Konkurrenz hat. Man muss sich meist zurückfallen lassen und sich von den Konkurrenten einholen lassen, um Anschluss im Rennen zu finden. Das würfelt das ganze Feld wieder durch”, berichtet sie aus Erfahrung. Denn selbst die schnellste Laufzeit reichte nicht, um noch an die Spitze zu gelangen.

Johanna Gaidamak

Die Dritte, Johanna Gaidamak findet das Rennen in Trebgast klasse: “Für meinen Geschmack eine top Strecke für schnelle Zeiten. Durch die vielen anderen Wettkämpfe am selben Tag gibt es auch eine Garantie für gute Stimmung an der Strecke und reichlich Zuschauer. Auch die Orga und der Ablauf verliefen wieder reibungslos, mit klasse Kommentatoren, die super durch den Wettkampf geleitet haben und Updates zu den führenden Sportlern und Teams gegeben haben. Zusammenfassend war es ein super ausgetragener Wettkampf.”

Hart umkämpfter Titel auf der Laufstrecke entschieden

Ein knappes Rennen war es bei den Herren.

Nur sieben Sekunden trennten am Ende den BM-Sieger Moritz Hägel vom Zweiten, Niklas Ludwig. Hägel, der nach dem Rad noch Fünfter war, überzeugte mit einem schnellen Lauf und hängte den Athleten des TSV Jahn Freising 1861 noch ab.
Der jedoch, war dennoch zufrieden mit seinem Wettkampf: “Ich ging ohne Erwartungen in das Rennen, da mir mit meiner Radstärke die Windschattenfreigabe nicht unbedingt entgegenkommt.” Doch bereits beim Schwimmen konnte er eine Lücke reißen und gemeinsam mit Sebastian Marx auf das Rad steigen. Schnell stellte sich heraus, dass Ludwig dort der Stärkere war. Er suchte die Flucht nach vorne. Mit knapp einer halben Minute Vorsprung ging er vom Rad. Schon im Wechsel schmolz dieser jedoch dahin und am Ende reichte es nicht ganz. “An dieser Stelle nochmal Gratulation an Moritz Hägel”, sagt er.

Micha Grosch auf der Laufstrecke Trebgaster Triathlon
Micha Grosch auf der Laufstrecke Trebgaster Triathlon

Micha Grosch, der Dritte sagt zu dem rasanten, windschattenfreien Format: “Die Herausforderung ist es, eine Radruppe zu bilden, in der ordentlich und gleichmäßig gearbeitet wird, sodass ein ordentliches Renntempo entstehen kann.”

Ergebnisse BM

Männer

  1. Platz: HÄGEL Moritz (IFL Hof)
  2. Platz: LUDWIG Niklas (TSV Jahn Freising 1861)
  3. Platz: GROSCH Micha (TSG 08 Roth e.V.)

Frauen

  1. Platz: CHRISTL Larissa (TSG 08 Roth e.V.)
  2. Platz: HAUTMANN Anna (RSC Kempten)
  3. Platz: GAIDAMAK Johanna (RSC Kempten)

Link zu den Ergebnissen.

Fotos: Sören Otto, Christian Düll, Philipp Christl

Bei sommerlichem Wetter liefen Frederik Funk und Amelie Hanf als Erste durch den blauen Zielbogen beim StadtTriathlon Erding. Während das Rennen für den Profi Frederik Funk schon fast Routine war, stellte sich die 20-jährige vom LV Deggendorf das erste Mal der Olympischen Distanz. Insgesamt hatten sich rund 1200 Starter*innen am Kronthaler Weiher eingefunden. Von den Jüngsten der Schülerklassen, bis hin zur AK 75.

“Es war wieder ein rundum gelungenes Rennen”, sagt auch Gerd Rucker, Präsident des Bayerischen Triathlon-Verbandes. Mit seinen rund 1.200 Starter*innen gehört das Rennen, das bereits zum 28. Mal stattfand, immerhin zu den größten Wettbewerben in Bayern. Nicht verwunderlich also, dass zum wiederholten Mal die Bayerischen Meisterschaften über die Olympische Distanz nach Oberbayern vergeben wurden.

Sowohl die spätere Siegerin, als auch der Sieger stiegen am Morgen noch nicht als Führende aus dem Wasser. Vor der Debütantin lag die schwimmstarke Hanna Pfannes und vor Frederik Funk lag ebenfalls recht deutlich der Profi-Kollege Hannes Butters. Während der Grassauer Frederik Funk bereits auf der Radstrecke die Konkurrenz mit der deutlich schnellsten Radzeit unter 50 Minuten abhängte, musste sich Amelie Hanf bis zum Laufen gedulden. Dort jedoch überholte sie sowohl die spätere Dritte der Gesamtwertung, Katrin Esefeld, als auch Hanna Pfannes vom Erdinger Active Team. Bei den Herren wurde ebenfalls ein Athlet des Erdinger Active Team in der Gesamtwertung Zweiter, während sich Rang drei Funks Grassauer Vereinskollege Hans-Jörg Stolz sicherte.

“Es ist schön, so viele rundum zufriedene Sportler*innen bei einer perfekten Veranstaltung mit wunderbarer Kulisse zu sehen”, lobte Gerd Rucker die Organisatoren.

Nachwuchs-Rennen ein voller Erfolg

Wie wichtig Nachwuchs-Arbeit ist, lässt sich daran ablesen, dass sowohl Frederik Funk und Amelie Hanf, als auch der Sieger des Volkstriathlons an diesem Tag, Mark Bittner (Trisport Erding e.V.), Mitglieder des Nachwuchs-Kaders sind oder waren. Die Basis dafür legen die Vereine und die meist vereinsorganisierten Nachwuchs-Rennen, wie das in Erding. Zahlreiche Kinder probierten sich am Schwimmen, Radeln und Laufen und machen sich damit vielleicht auf den Weg zum Sieg in ein paar Jahren. “Der Nachwuchs war sichtlich hoch motiviert!”, kommentierte der BTV-Präsident.

Fotos: Antoni Labryga

Die Bayerischen Meister*innen (Olympische Distanz)

GESAMTSIEGER*innen

  1. Hans-Jörg Stolz (Triathlon Grassau)
  2. Platz: Armin Reif (TV Zwiesel)
  3. Platz: Thomas Fedinger (TuS Fürstenfeldbruck e.V.)
  1. Platz: Amelie Hanf (LV Deggendorf)
  2. Platz: Katrin Esefeld (LG Mettenheim)
  3. Platz: Daniela Unger (TRI TV Lauingen)

Junioren

Ludwig Sigl (TV 1875 Burglengenfeld)

AK 20

Amelie Hanf (LV Deggendorf)

Hans-Jörg Stolz (Triathlon Grassau)

AK 25 

Paulina Böhme (TSV Chieming Triathlon)

Daniel Seco Morales (ESV Ingolstadt Ringsee)

AK30

Nienke Buters (SG Poing)

Armin Reif (TV Zwiesel)

AK 35

Thomas Reif (TSV 1862 Neuburg Triathlon)

AK40

Katrin Esefeld (LG Mettenheim)

Thomas Fedinger (TuS Fürstenfeldbruck e.V.)

AK 45

Daniela Unger (TRI TV Lauingen)

Sören Schramm (TSV Katzwang 05)

AK 50

Nicole Bretting (MTV Pfaffenhofen)

Benno Beckstein (RUN & Bike Kelheim e.V.)

AK 55       

Christine Schrenker-Schöpf (TV 1848 Coburg)

Dieter Asböck (TSV Eintracht Karlsfeld)

AK 60

Petra Mayr (LifePark Max Ingolstadt e.V.)

Günter Reichl (SV Dachau)

AK 65

Theo Däxl (TSV Eintracht Karlsfeld)

AK 70

Horst Seibel (SC 53 Landshut)

AK 75

Wolfgang Janisch (SV Langenbach)