Beiträge

St. Pölten war der außergewöhnliche Austragungsort für die Deutschen Meisterschaften im Para-Triathlon. In Österreich trafen sich nicht nur die deutschen Sportler*innen mit Handicap, sondern auch die Österreicher und Schweizer. Dabei schnitt auch ein bayerisches Duo in der internationalen Konkurrenz gut ab: Der sehbehinderte Rother Tim Kleinwächter siegte in der Klasse M-PTVI gemeinsam mit seinem Tandempartner Silas Schmitt.

Als Gesamt-Sechste erreichten die beiden Athleten das Ziel und sicherten sich damit den DM-Titel in ihrer Klasse. Dabei absolvierte das Duo zum ersten Mal gemeinsam ein Rennen. Erst in den letzten Wochen hatten die beiden Sportler gemeinsam trainiert. 

Internationale Rennen im Blick

Tim Kleinwächter ist seit seinem 17. Lebensjahr fast vollständig blind, sieht lediglich Schemen. Sein Tandempartner trägt einiges an Verantwortung. Er hat für die Orientierung im Wasser zu sorgen, auf dem Renntandem zu steuern und auf der Laufstrecke den Weg zu leiten und mögliche Stolperfallen zu kommunizieren. 

„Ich war vorher noch nie auf einem Tandem gesessen und der Einstieg war wirklich spannend. Mittlerweile sind wir aber aus der Findungsphase fast raus, würde ich sagen und für das erste Mal im Rennen hat das richtig gut geklappt“, freut sich Steuermann Silas Schmitt, der am Bundesstützpunkt Nürnberg trainiert. „Auch bei den Knackpunkt-Stellen, wie dem Wechsel, schaue ich recht positiv in die Zukunft – je häufiger wir das machen, umso besser klappt es auch.“
Auch Tim Kleinwächter ist zufrieden mit dem Rennen: „Ein paar Kleinigkeiten gibt es sicher noch zu verbessern, aber zum momentanen Zeitpunkt habe ich schon das Maximum an Leistung rausgeholt.“

Das Duo möchte auch in Zukunft gemeinsam Wettkämpfe absolvieren und hofft auf der internationalen Wettkampfbühne gemeinsam Rennen bestreiten zu können. 

Rund um den Maschsee in Hannover ging es am vergangenen Wochenende über 1,5 Kilometer Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren und 10 Kilometer Laufen. Dabei wurden auch die Deutschen Meister*innen der Altersklassen gesucht. Rund zwei Dutzend bayerische Athletinnen und Athleten nahmen die lange Anreise auf sich und erzielten beachtliche Erfolge: In der M70 siegte Dr. Manfred Theis (RSG Vilstal). Vize-Titel erkämpften sich Alexander Klimek (TG Viktoria Augsburg) und Maximilian Pfülb (PowerBärs Rednitzhembach). Einen dritten Platz gab es für Astrid Zunner vom TRISTAR Regensburg.

Wir haben uns nach dem Rennen mit dem Deutschen Altersklassenmeister der AK70 unterhalten.

Hallo Herr Theis, weniger als drei Minuten lagen am Ende zwischen den Podiumsplatzierungen in Ihrer Altersklasse. Waren Sie sich unterwegs sicher, einen Titel holen zu können?

Nein, da war ich mir nicht sicher. Wir Drei – ich, Wolfgang Stein und Bernd Stegmann – sind nahezu gleich stark. Man sah das auch in München bei den European Championships.

Wie verlief Ihr Rennen?

Im Wasser habe ich meist die Nase vorn, auf dem Rad ist Wolfgang Stein stärker, beim Wechsel war Bernd Stegmann schneller. Beim Laufen hatte ich die meisten Körner, sodass es am Ende einen Sieg zu feiern gab.

Triathlon ist ganz offensichtlich auch in fortgeschrittenem Alter auf hohem Niveau machbar. Welche Tipps würden Sie für eine gesunde Ausübung des Sports geben?

Da gibt es einige: Ich würde mir keinen Druck durch einen Trainingsplan machen lassen, sondern entscheiden, was körperlich gerade geht. Eine völlige Trainingspause im Winter mache ich nicht, sodass die Form stabil bleibt. Das Training mit Partner*in finde ich eine gute Motivation.

Apropos Motivation Wettkämpfe als Ansporn sind für mich essenziell. Das Hochgefühl nach einem erfolgreichen Wettkampf ist unbeschreiblich .

  Daneben messe ich zur Gesundheitskontrolle meinen morgendlichen Ruhepuls und beachte meine obere Pulsgrenze bei Belastung. Ich wiege mich auch regelmäßig.

Was sind Ihre nächsten Ziele?

Ein Halbmarathon im Herbst, die Sprint-WM in Hamburg 2023, sowie die DM über die Olympische Distanz. Aber vor allem: Hoffentlich gesund bleiben mit meinen Sportfreunden Wolfgang Stein, Bernd Stegmann und Rudolf Puhe.

Zurück zum Rennen…

Die Gesamt DM-Titel holten Simon Müller und Jenny Jendryschik.

Müller bewältigte die 1,5 Kilometer Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren und 10 Kilometer Laufen, die heute in und rund um den Maschsee zu absolvieren waren, in 1:50:28 Stunden. Der 24-Jährige verwies Titelverteidiger Philipp Dressel-Putz (1:50:45), der die M20-Kategorie gewinnen konnte, und den ebenfalls favorisierten M40-Athleten Christian Haupt (1:52:25) auf die Plätze zwei und drei.

Bei den Frauen hatte Jendryschik eine nicht ganz so harte Aufholjagd zu absolvieren, ehe die W20-Altersklassenathletin nach 1:59:34 Stunden vor den beiden W35-Starterinnen Hannah Arlom (2:00:43) und Lena Brunkhorst (2:03:50) die Ziellinie überquerte.

Die Ergebnisse

3. Platz W45; Zunner, Astrid; TRISTAR Regensburg

1. Platz M70; Dr. Theis, Manfred; RSG Vilstal
2. Platz M30 Klimek; Alexander; TG Viktoria Augsburg
2. Platz M18; Pfülb, Maximilian; PowerBärs Rednitzhembach
4. Platz M35; Dürr, Christian; TV Ochsenfurt
5. Platz M55; Pollert, Stephan; DJK Pressath
6. Platz M50; Polak, Dave; TSG Kleinostheim
6. Platz M55; Wolfarth, Christian; TRISTAR Regensburg
8. Platz M50; Metzner, Juergen; SC Koenigsbrunn
10. Platz M50; Hain, Volker; TSG Kleinostheim
12. Platz M55; Vongries, Guido; TSG Kleinostheim
12. Platz M50; Hofmann, Uwe; TSG Kleinostheim

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

Foto: Rosemarie Theis

Die bayerischen Starter*innen sind Spitze im Cross-Triathlon. Den Beweis dafür lieferten sie bei der Deutschen Meisterschaft am O-See in Zittau. Überragende 12 aus 21 Titeln gingen in den Süden. Alleine drei davon zum TV Burglengenfeld und je zwei zum TSV Katzwang 05 und SC Delfin Ingolstadt. Wir haben in den vermeintlichen Cross-Hochburgen nachgefragt: Was macht die Triathlon-Variante über Stock und Stein so attraktiv?

Vielschichtige Anforderungen machen den Sport interessant

„Die Ausübung des Triathlonsports in den schönen, interessanten Landschaften sowie die ungezwungene, ja fast schon familiäre, Stimmung vor und nach dem Wettkampf. Dazu kommt die technische Komponente mit der Abstimmung des Bikes auf die unterschiedlichen Strecken z.B. loser oder fester Untergrund oder die technischen Abfahrten über große Steinblöcke“, erklärt Winfried Forster vom SC Delfin Ingolstadt den Reiz des Crosstriathlons. In Ingolstadt sind die Medaillenträger derzeit die Einzigen, die sich der Ausdauersportvariante widmen. „Das Interesse steigt aber“, berichtet Forster.

„Man muß Radfahren und Laufen können bergauf und ab – und das auf Trails. Da herrscht Adrenalin pur und man muss immer zu 100 Prozent bei der Sache sein“, fasst man in Burglengenfeld die Faszination zusammen.

Teilnehmer des SC Delfin Ingolstadt beim Crosslauf

Auch für Silvia und Martin Gebhard ist es die Vielschichtigkeit, die Cross-Triathlon interessant macht: „Es gibt ja nur wenige Crosstriathlon-Veranstaltungen und häufig verbindet man die Wettkämpfe – auch außerhalb Deutschlands – mit einem Kurzurlaub. Des Weiteren finden die Rennen meist in einzigartiger Naturkulisse statt und man ist durch das Format viel mehr mit den Elementen konfrontiert und ihnen ausgesetzt. Im Gegensatz zum Straßentriathlon, bei dem man sich vornehmlich auf sich und sein eigenes Rennen konzentriert, ist beim Crosstriathlon mehr Taktik und Strategie gefragt. Es ist nicht damit getan nur zu treten oder zu laufen, sondern man muss sich permanent zu 100% konzentrieren u.a. bei der Linienwahl. Schon der kleinste Fehler kann zum Sturz oder Platten führen. Das macht die Rennen und die direkten Zweikämpfe spannender. Das Schöne ist aber auch, dass man sich innerhalb der überschaubaren Crosstriathlon-Szene kennt und die gemeinsamen Feiern nach den Wettkämpfen sind ein fester Bestandteil.“
Dabei sind die beiden auch in ihrem Verein noch die Exoten: „Es gibt beim TSV Katzwang 05 Kameradinnen und Kameraden, die ebenfalls auf „Abwegen“ unterwegs sind, sprich gerne mal Trail-Läufe oder auch ein Mountainbike- Rennen bestreiten. Allerdings sind wir –bisher – die Einzigen, die dies in Kombination tun.“

Team-Erlebnis für den TV Burglengenfeld

Beim TV Burglengenfeld feiert man dieses Jahr das 10-Jährige in Sachen Triathlon. Seit Coach Franz Pretzl, selbst ehemaliger Crosstriathlet, mit zwei Athleten die Sache ins Rollen brachte, wuchs die Abteilung beständig. Schwerpunkte sind Crosstriathlon und Wintertriathlon. „Vor allem liegt der Fokus aber auf dem Motto ‚Gemeinsam geht alles besser'“, sagt Trainer Franz Prezl. „Sei es im Training oder im Wettkampf oder auch  bei der eigenen Veranstaltung, dem Crossduathlon Jag de Wuidsau am 8. Oktober dieses Jahres.“

Die Reise zur DM nach Zittau oder auch nach Schalkenmehren letztes Jahr, ist beim TV Burglengenfeld mittlerweile ein Ausflug der ganzen Truppe und somit ein echtes Teamerlebnis. So starteten dieses Jahr 18 Athletinnen und Athleten in Zittau. Neun davon bei der DM. Insgesamt umfasste die TV-Gemeinschaft 35 Personen von Jung bis Alt, die in einer riesigen Zelt -bzw. Wagenburg am Campingplatz weilte.

Mit wenigen spezifischen Einheiten zum Crosstriathlon

Wie aber bereitet man sich am besten auf ein Cross-Format vor? Winfried Forster meint: „Die Grundlagenarbeit entspricht der der längeren Triathlon-Distanzen – die machen wir auch auf dem Renn- und Triathlonrad. Ansonsten eignet sich unsere Heimat im Altmühltal mit den vielen Trails und Schotterwegen sehr gut für das Training mit den MTBs, sowie für das Trail-Laufen. Für die intensiveren und technischen Einheiten trainieren wir in den bekannten MTB-Revieren wie z.B. dem nördliche Gardasee. Außerdem ist zum Kennenlernen der doch sehr unterschiedlichen Kurse eine frühe Anreise von Vorteil.“

Die Gebhards standen auch eher spontan, mit unspezifischer Vorbereitung am Start – geklappt hat es dennoch: „Eigentlich hatten wir für dieses Jahr keine XTERRA-Teilnahme geplant. Nachdem wir das Event in guter Erinnerung hatten, haben wir uns erst zwei Wochen vorher angemeldet, mit dem Vorhaben, einfach Mal zu schauen und Spaß zu haben.“

Silvia und Martin Gebhard

Durch Schlamm und Matsch zur Medaille

Als es für die Frauen auf die Radstrecke ging, hatte bereits heftiger Regen eingesetzt und die Strecke war von Anfang an rutschig, schlammig und nass von allen Seiten. Für Silvia Gebhard, die einen schweren Auftakt beim Schwimmen hatte, war schnell klar, dass sie auf dem MTB nicht volles Risiko fahren möchte. Zurückhaltend absolvierte sie die 37 km und 1100 Höhenmeter bei ca. 15 Grad. Dabei sah sie die ein oder andere Konkurrentin bereits aus dem Rennen aussteigen. Ehe es auf den 10km Trailrun ging, musste zunächst das Wasser aus den überfluteten Laufschuhen gekippt werden. Trotz Krämpfen beim Lauf kämpfte sie sich durch und wurde mit dem 1. Platz in ihrer AK belohnt.

Martin Gebhard ging nervös und voller Erwartungen auf die Strecke. Als Gewinner der Altersklassen-EM auf diesem Kurs im Vorjahr, hatte er sich entsprechende Zeiten gesetzt. Auf der technischen MTB Strecke war er in seinem Element, jedoch spielten von Beginn an die Beine nicht wie gewollt mit. Trotz Rückstand im Bezug auf seine geplanten Zeiten kam er auf einer guten Position liegend auf die Laufstrecke. Nach einigen Stürzen auf dem rutschigen Boden und einem verlorenen Schuh in einem überfluteten Bach kam er überraschend als Sieger der AK30 der Deutschen Meisterschaft ins Ziel. „Durch die gute Platzierung im XTERRA Gesamtfeld haben wir beide uns für die Weltmeisterschaft im Oktober in Italien qualifiziert“, freuen sich die beiden.

Die Ergebnisse sind hier zu finden.

Fotos: privat

Ergebnisse im Überblick

AK18/19: Michael Fuchs (TV Burglengenfeld); Paula Leupold (TV Burglengenfeld)

AK 25: Hannes Spahn (RV 1889 Schweinfurt)                   

AK 30: Martin Gebhard (TSV Katzwang 05)                       

AK 35: Silvia Gebhard (TSV Katzwang 05)

AK 40: Pamela Mittermeier (TV Burglengenfeld)

AK 45: Olaf Borsutzky (TSV Gaimersheim)                          

AK 50: Georg Harbauer (LG Würzburg); Gabi Schmid (TSV Bad Endorf)

AK 55: Josef Diepold (SC Delphin Ingolstadt); Claudia Bregulla-Linke (SC Riederau)

AK 60: Winfried Forster (SC Delphin Ingolstadt)