Beiträge

Die Erfolgsbilanz des BTV-Nachwuchs in den vergangenen Wochen kann sich sehen lassen: Bei den deutschen Meisterschaften dominierten die A-Jugendlichen das Feld und belegten die ersten vier und zwei weitere Top-Ten-Plätze. Auch in der weiblichen Jugend B war ein Podium zu feiern. Beim DTU Jugendcup in Jena gab es ebenfalls Podiumserfolge samt eines Sieges. Die Trainer Stephen Bibow und Johnny Zipf sind stolz auf die „Bibowbande“, wie der Nachwuchs in Nürnberg genannt wird.

Denn die Ergebnisse der vergangenen Rennen sprechen für sich: Bei den Frauen schickt sich Anna Brugger vom ASV Triathlon Kulmbach mit Platz 3 bei den Deutschen Meisterschaften und Platz 2 beim Nachwuchs-Cup in Jena an, zu den aussichtsreichsten Talenten zu entwickeln.
Schier unschlagbar scheinen die Jungs der Jugend A. Bei den Deutschen Meisterschaften siegte Justus Oeckl (CIS Amberg), Jan Semmler (TV 48 Erlangen), Mark Bittner (Trisport Erding) und Luis Hörra (TSG 08 Roth) folgten auf den weiteren Plätzen. Damit nicht genug: mit Manuel Lessing (SV Würzburg) und Tim Semmler erreichten zwei weitere Bayern die Top-Ten.
Auch in Jena gab sich ein ähnliches Bild: Dort gewann Jan Semmler. Manuel Lessing, Luis Rühl (TSV Harburg) und Tim Semmler (TV 48 Erlangen) kamen unter die besten Zehn. „Hervorzuheben ist für mich das konstant starke Abschneiden von Jan, der ja wirklich bei allen wichtigen Rennen vorne dabei war“, sagt Trainer Stephen Bibow.

Jan Semmler siegt in Jena. (Foto: DTU/ Jan Papenfuss)

Stephen, worauf führst Du die starken Leistungen der Jugendlichen zurück?

Ich würde sagen, hier spielt das gute und konstant arbeitende Team am BSP Nürnberg eine erhebliche Rolle. Angefangen bei Teresa Knoll, die den LK2 soweit aufgebaut hat, dass Athletinnen und Athleten den Weg zum Sport und zu uns finden. Damals wurden schon die Türen für Tim und Jan, Mark, Justus und auch Ben geöffnet. So bekam ich überhaupt die Chance, solch eine hervorragende Gruppe in Nürnberg betreuen zu können. Dass das so gut funktioniert, dafür bin ich sehr dankbar.

Natürlich haben wir auch konsequent an einem sinnvollen Training und Trainingsaufbau gearbeitet, der individuelle Voraussetzungen sehr stark beachtet. Dazu kommt die Eigendynamik der Gruppe. Im Training ist das gegenseitige „Pushen“ ein wichtiges Element, zumal alle auf ähnlichem Leistungsstand sind und sich gegenseitig motivieren. Bemerkenswert ist, dass das Niveau der gesamten Gruppe schon sehr hoch ist und sie durchaus auch im Juniorenbereich schon konkurrenzfähig sind, wie man am Ergebnis des Nachwuchs-Cups in Forst sehen kann.

Was würdest Du Dir für die weitere Entwicklung des BSP Nürnberg und der Bibowbande wünschen?

Ersteinmal wünsche ich mir, dass die Zusammenarbeit weiterhin so gut funktioniert, wie derzeit und das unser Team genau so bleibt.

Daneben hoffe ich eine noch engere Zusammenarbeit mit den Vereinen aufbauen zu können, um auch Athletinnen und Athleten, die nicht zu uns kommen können oder wollen, zu Hause fördern und entwickeln zu können. Das klappt natürlich nur dann, wenn die Vereine auch Bereitschaft zur Zusammenarbeit zeigen. Eine gute und starke Jugendarbeit und starke Vernetzung der Partner in den Vereinen und bei uns im Verband ist einfach essenziell zur Gewinnung von Talenten. Diese Vernetzung zu stärken und dort einen Akzent zu setzen, das wäre mein größter Wunsch!

Johnny, Du ergänzt seit eineinhalb Jahren das Trainerteam am BSP Nürnberg. Wie hat sich nach Deinem Wechsel vom Athlet zum Trainer Deine Sicht der Dinge verändert und wie fühlt es sich an, den Erfolg auf der anderen Seite mitzutragen?

Die Arbeit am BSP macht mir mittlerweile sehr viel Spaß. Anfangs war es sicher nicht einfach, nach über 17 Jahren Leistungssport. Im zweiten Jahr habe ich jetzt deutlich mehr Sicherheit bezüglich meiner Einschätzung was die Sportler*innen angeht. Es gibt immer noch viele Dinge, die ich aus meiner aktiven Zeit auf die „Bande“ projizieren kann. Aber ich habe auch gelernt, dass alle individuell sind und man den Athletinnen und Athleten die Freiheiten geben muss sich auch individuell zu entwickeln. 

Eigene Erfolge und die Erfolge aus der Gruppe lassen sich natürlich nur bedingt vergleichen. Selber war ich zu 100% akkurat und habe dem Sport alles untergeordnet, was die Erfolge dann sehr besonders macht. 

Diesen Druck sollen junge Heranwachsende noch nicht spüren, sondern Stück für Stück durch viel Struktur im Alltag, Schule und Leistungssport hineinwachsen. Der Spaß spielt noch eine große Rolle. Auch wenn Erfolge für mich temporär nicht an erster Stelle stehen, habe ich mich natürlich sehr darüber gefreut. Vor allem aber weil hinter jedem Erfolg eine individuelle Geschichte der letzten zwei Jahre steckt, die ich natürlich kenne.   

Justus, Du hast Dich gegen drei Teamkameraden im Kampf um den Sieg durchgesetzt. War es einfacher oder schwerer als gegen Konkurrenz, die man nicht so gut kennt?

Man weiß natürlich besser über die Stärken und Schwächen der Konkurrenten bescheid, wenn man jeden Tag zusammen trainiert und über die Jahre hinweg die Rennen beobachtet. Deshalb wusste ich, dass ich mich im Endspurt wahrscheinlich durchsetzten kann. Das macht die Entscheidungen im Rennen einfacher, auch wenn man natürlich immer überrascht werden kann.

Was sind Deine Ziele?

Mein Hauptziel für die nächste Saison ist vor allem mein Schwimmniveau zu verbessern, damit ich mich nicht immer nur durch das Laufen retten muss.

Anna, du kommst ursprünglich vom Schwimmen und fasst gerade erfolgreich Fuß im Triathlon. Was gefällt Dir am Dreisport?

Von den drei Disziplinen gefällt mir Schwimmen am meisten, da ich vom Schwimmen komme. Da jetzt aber noch Laufen und Radfahren hinzukommen, ist das ganze abwechslungsreicher und macht mir somit viel mehr Spaß, als das Schwimmen alleine. Außerdem muss man eine Disziplin nicht zu 100% können, da man den Rückstand in den anderen Disziplinen aufholen kann.

Wie fühlte sich der Zieldurchlauf bei der DM an?

Der Zieleinlauf hat sich toll angefühlt, einerseits weil ich es geschafft hab ins Ziel zu kommen und andrerseits wusste, einen Podestplatz erreicht zu haben.

Fotos: Rouven Oeckl, DTU/ Jan Papenfuss

2.700 Triathletinnen und Triathleten aus über 30 Nationen gehen beim Audi Triathlon Ingolstadt powered by BÜCHL am Sonntag, 29. Mai 2022, über die drei angebotenen Distanzen (Mittel-, Olympisch, Sprint) an den Start. Auf der Mitteldistanz über 1,9 km Schwimmen, 80 km Radfahren und 20,9 km Laufen werden zudem die Deutschen Meistertitel in der Elite und in den Altersklassen vergeben.

Nach der kompletten Corona-Absage 2020 und der coronabedingten Terminverschiebung im Vorjahr, ist das Rennen nun am angestammten Termin zum Saisonstart zurück. Zudem dürfen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, sowie die Fans auf viel Neues freuen. Die Radstrecke führt erstmals in die Ingolstädter Innenstadt und wird zusammen mit der bereits im Vorjahr neu gestalteten Laufstrecke und dem umfangreichen Rahmenprogramm für ein neues Stimmungsnest sorgen. „Es war immer mein Ziel mit dem Triathlon Ingolstadt die Innenstadt wiederzubeleben,“ sagt Veranstaltungschef Gerhard Budy. Neu ist auch das umfangreiche Nachhaltigkeitskonzept, dass zusammen mit dem Institut für angewandte Nachhaltigkeit (inas) entwickelt wurde.

Kann Simon Huckestein seinen Vorjahressieg wiederholen?

Neu werden am Sonntag auch die Gesichter der deutschen Mitteldistanz-Meisterin und des deutschen Mitteldistanz-Meisters sein, da die DM-Titelverteidiger des Vorjahres (die DM fand 2021 in Heilbronn statt) nicht dabei sind. Dabei ist mit Simon Huckestein (raceextract Racing Team) aber der Ingolstadt-Vorjahressieger über die Mitteldistanz. Der Hesse zählt auch diesmal zu den Mitfavoriten. Allerdings ist die Konkurrenz stark besetzt. Jens Frommhold (Triathlon Potsdam), Fabian Reuter (TuS Griesheim), Per van Vlerken (LC Dübener Heide), Niclas Bock (RSC Kempten) und Finn Große-Freese (SV Bayreuth) wollen allesamt im Fight ums DM-Podium mitmischen. Im Rennen um den Gesamtsieg könnte auch der Deutsch-Schweizer Tom Hug (SV Bayreuth), der Anfang Mai zu Vorbereitung an gleicher Stelle den Ingolstädter Halbmarathon gewann, miteingreifen.

Bei den Frauen zählen Franzi Reng (Soprema Team TSV Mannheim), die im Vorjahr in Ingolstadt als Mitteldistanz-Zweite bereits auf dem Podium stand, Laura Chacon (Eintracht Frankfurt) und Maya Betz (SC Ostheim/Röhn), Zehnte der Challenge Roth 2021, zum Kreis der Topfavoriten auf den DM-Titel in der Eliteklasse. Im Fight um den Gesamtsieg dürfte auch Magda Nieuwoudt (Team Sirus Europe) gute Chancen haben. Die Südafrikanerin, die von der dreimaligen Ingolstadt-Siegerin Yvonne van Vlerken trainiert wird, stand in diesem Jahr als Dritte bereits auf dem Podium des Ironman South Africa.

10.125 km Anreise: Triathlon-Pionier aus Ecuador mit dabei

Eine besondere Geschichte bringt Nelson Bolívar Vásquez Reyes mit, der eigens aus Ecuador zum Triathlon nach Ingolstadt kommt, verbunden mit dem Besuch seines hier lebenden Sohnes. Der 60-jährige zählt in Ecuador zu den echten Triathlon-Pionieren und bestreitet seit über 30 Jahren Triathlon-Rennen. 2008 überlebte er im Vorfeld eines Triathlons auf den Galápagos-Inseln sogar einen Hai-Angriff. In Ingolstadt will Vasquez Reyes ein gutes Rennen abliefern und einmal mehr seinem Grundsatz -„das Leben ist zum Leben da“ – folgen.

Wettkampf-Zeitplan

Samstag, 28.05.: 
15:00 Uhr LadiesRUN über 5 km um den Ingolstädter Baggersee, mit Einlauf im Triathlonziel.

Sonntag:

08:00 Uhr: Start Mitteldistanz mit DM – Blockstarts alle 5 min

10:30 Uhr: Start Olympische Distanz – Blockstarts alle 5 min

12:00 Uhr: Start Sprintdistanz – Blockstarts alle 5 min

Weitere Informationen gibt es auf der Website des Triathlon Ingolstadt.

Fotos: Harald Eggebrecht